Irmgard Wintgens nun „Caterinato d’Onore“

Astenet

Irmgard Wintgens-Beck (rechts) empfing aus den Händen von Cesare Bernabei aus Rom die Urkunde als „Caterinato d’onore“, als „Ehren-Caterinati“. | Foto: Lothar Klinges

Begonnen hatte alles 1968 mit einer kleinen bescheidenen Kapelle am Wegesrand zwischen Walhorn und Hergenrath. Dann folgte wenige Jahre später der Bau des Caterina-von-Siena-Hauses, auch Haus der Begegnung und der Versöhnung genannt.

Von Lothar Klinges

Am Anfang stand ein gläubiger und mutiger Mensch, der den Grundstein des Heiligtums an dem beschaulichen Weiher

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.