„Weiterbetrieb von Tihange 1 ist gefährlich“

Sicherheitsanalyse

Das Kernkraftwerk Tihange mit seinen drei Reaktorblöcken am Ufer der Maas. | Foto: reporters

Deutschlands Sorge um Belgiens Atomkraftwerke dürfte hinlänglich bekannt sein. Jetzt liegt die soundsovielte Sicherheitsstudie eines deutschen Experten zu den pannenanfälligen Reaktoren vor, genauer zu Tihange 1, dem ältesten der drei Blöcke am Ufer der Maas. Sie wurde in Auftrag gegeben von Rebecca Harms, der atompolitischen Sprecherin der Grünen im EU-Parlament

Von Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Es ist schon traurig wie undifferenziert hier eine Presseerklärung der Grünen widergegeben wird. Es wird noch nicht einmal der Versuch unternommen diese auf ihre Aussagen hin zu analysieren und mit Fakten den Bericht veröffentlichungswürdig zu gestalten.
    Es gibt hier nicht die Spur von Journalismus, nur nachplappern von Panikmache.
    Ein Beispiel unter vielen :
    „So gab es von 2013 bis 2015 acht sogenannte Precursor-Ereignisse. Das sind Vorfälle in Kernkraftwerken, die die Wahrscheinlichkeit für einen Kernschaden (Kernschmelze) erhöhen.“
    Dazu die Aacherner Zeitung (nicht atomfreundlich, oder?):
    „Die Zahl solcher Precursor-Ereignisse sagt nichts über die Sicherheit eines Kraftwerks aus, wie das Bundesumweltministerium hervorhebt. Auch in deutschen Akw gebe es solche Ereignisse. Man könne die Zahl aber nicht vergleichen, weil die Kraftwerkstypen sich unterscheiden. Bei dem belgischen Kraftwerkstyp gebe es immer mehr Precursor-Ereignisse, erklären Reaktorsicherheitsexperten aus dem Ministerium. Ein rein quantitativer Vergleich sei deshalb nicht aussagekräftig.
    Experten betonen zudem, dass es vor allem auf den Wert der Analyse ankommt. Werden in einem Meiler die Grenzwerte für ein Precursor-Ereignis mehrfach nur knapp überschritten, liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Kernschmelze dementsprechend bei knapp eins zu einer Million. Das ist weniger dramatisch, als wenn ein anderer Meiler zwar nur ein Precursor-Ereignis, dafür aber mit einer viel höheren Wahrscheinlichkeit, beispielsweise von eins zu 100.000, aufweist.“
    Wer ausserdem Kraftwerke wie Tschernobyl, Fukushima, Harrisburg ,Three Mile Island und Tihange in einen Topf wirft hat keine Ahnung und ist als „Experte“ wohl fehl am Platze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.