Sturmböen bis 126 km/h – Relativer Schaden – Steigende Flusspegel

Unwetter

Drohende Sturmflut an der Schelde in Antwerpen. | Foto: belga

Trotz teils orkanartiger Böen ist Belgien am frühen Mittwochmorgen bei Sturmtief „Eleanor“ (in Deutschland „Burglind“ genannt) vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Es gab zwar viel Arbeit für Feuerwehr und Zivilschutz und entstand hoher Sachschaden, doch wurde niemand verletzt.

Vereinzelte Dächer wurden abgedeckt (vor allem in der Provinz Limburg), Bäume stürzten

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.