Staat hilft Geflügelhaltern

Eier-Krise

Zu Beginn der Sitzung erhielt Premierminister Charles Michel (l.) von Philippe Duvivier, Präsident des wallonischen Agrarverbandes Fugea, zwei (gesunde) Eier als Begrüßungsgeschenk. | Foto: Photo News

Während die Justiz den Schuldigen im Fipronil-Skandal auf den Fersen ist, sucht die Politik nach Wegen, um den geschädigten Geflügelhaltern in Belgiern, die wegen der Krise mit Einnahmenverlusten in Millionenhöhe zu kämpfen haben, unter die Arme zu greifen.

Von Gerd Zeimers

Die Föderal- und die Regionalregierungen kamen am Donnerstagvormittag mit Vertretern des

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.