Sponsor des RSC Anderlecht im Visier

„Paradise Papers“

Die Glücksspielkommission nimmt das Online-Wettbüro Betway ins Visier.

Aus den „Paradise Papers“ mit Enthüllungen über Steuervermeidung in großem Stil geht hervor, dass der Sponsor von Erstdivisionär RSC Anderlecht und des belgischen Fußballverbandes mögliche Verbindungen zu Steuerparadiesen und sogar zur italienischen Mafia hat.

Betway hat seinen Sitz auf Malta, doch hat sich jetzt herausgestellt, dass es sich nur um eine Briefkastenadresse handelt. Darüber hinaus soll es noch andere Verbindungen zu Steuerparadiesen geben und wirft über die Herkunft des Kapitals von Betway Fragen auf, wie die Zeitungen „De Tijd“ und „Le Soir“ berichten. Die Rede ist von möglicher Geldwäsche. Beim RSC Anderlecht hieß es dazu, man habe sich darauf verlassen, dass Betway sauber sei, weil das Wettbüro eine Lizenz der Glücksspielkommission habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.