Schwimmen am Ende des Kanals: In Löwen entsteht ein „komplexes“ Freibad

Infrastrukturprojekt

So soll das neue Freibad am Ende des Dijle-Löwen-Kanals mal aussehen. | Foto: Vertommen

Löwen bekommt ein neues Freibad – und zwar eins, das es laut Bürgermeister Mohamed Ridouani so in Flandern noch nicht gibt.

Wie der SP.A-Politiker der Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ berichtet, soll das Infrastrukturprojekt am Ende des Dijle-Löwen-Kanals und in unmittelbarer Nähe zum Kulturzentrum OPEK im Stadtteil Vaartkom entstehen. Kostenpunkt: rund drei Millionen Euro. Darin unter anderem enthalten: ein 25 x 25-Meter-Becken sowie ein Kinderbecken.

Das „komplexe Vorhaben“, wie es Ridouani betitelt, soll in eineinhalb Jahren abgeschlossen sein. „Im Sommer 2020 kann im Freien geschwommen werden“, verspricht der Bürgermeister.

Der Bau des Freibades ist aber nicht alles. Denn wie Ridouani ankündigt, soll die Umgebung der neuen Anlage so umgestaltet werden, das sich dort auch schwache Verkehrsteilnehmer wohlfühlen. Außerdem soll das Kanalufer neu bepflanzt werden. (calü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.