Polemik um Theo Francken: Premier Michel verteidigt die Migrationspolitik seiner Regierung

Sudan-Affäre

Premier Charles Michel 8l.) und Asyl-Staatssekretär Theo Francken. | Foto: Photo News

In der Affäre um die Abschiebung sudanesischer Migranten ist Premierminister Charles Michel (MR) in Zugzwang geraten: Seine Glaubwürdigkeit als Regierungschef steht auf dem Spiel. Am Dienstag reagierte er erstmals – mit einem langen Beitrag auf Facebook.

Von Gerd Zeimers

Dem Premierminister wird häufig vorgeworfen, an der Leine der N-VA zu laufen. Dies

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Auch Dänemark hat nun „Stop! mit Migration“ gesagt, vernünftigerweise. Ist Francken auch Schuld? Sudan? Bitte schön: „Silvester in Speyer: Sudanese vergewaltigt Frau im Domgarten“. Einfach googeln… Auch hier meine Frage: Ist Francken daran Schuld?
    Und da wäre noch England zu erwähnen, wo die Probleme bestimmt auch von Francken verursacht werden: „Revealed: Just one in five lone ‚child‘ migrants caught lying about their age are thrown out of Britain. Records reveal 2,644 adults were caught lying to enter the UK from 2010 to 2016. Only 580 of those are kicked out after being caught posing as a vulnerable child. Two-thirds of 692 claimants whose aged was challenged in 2017 were over 18 Officials do not carry out medical tests, subjecting them instead to rigorous interviews. Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-5228045/Just-one-five-fake-child-migrants-UK-sent-home.html#ixzz536KrnjKT„.
    Die nachrichten sind voll, seit langem, von solchen Meldungen. Alles die Schuld des bösen Rassisten Francken? Oder die harten Beweise, daß die MuTTIkulti-Utopie tödlich ist? Für weiße Europäer(innen).

Kommentare sind geschlossen.