Polizei erschießt in der Nähe von Mecheln bewaffneten Mann

Kriminalität

Foto: belga

Bei einem Zwischenfall in Hofstade (Zemst), in der Nähe von Mecheln, ist am Dienstag eine Person von der Polizei erschossen worden. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft von Antwerpen.

Demnach ist der Mann seinen Verletzungen erlegen. Wie der flämische Rundfunk (VRT) berichtete, soll der Mann zunächst seine Frau angegriffen haben und dann einen Radfahrer, der zufällig vorbeikam. Danach soll die Polizei ihn niedergeschossen und damit tödlich verletzt haben.

Gegen 10 Uhr war die Polizei am Dienstagmorgen wegen eines Falls von familiärer Gewalt in Mecheln verständigt worden und ausgerückt. Laut Medienberichten, soll ein Mann seine Frau niedergestochen haben. Als die Polizei eintraf, soll er die Flucht ergriffen haben.

Die Verfolgungsjagd endete einige Hundert Meter weiter, auf dem Gebiet von Zemst. Dort soll der Mann einen Radfahrer mit einem Brotmesser angegriffen haben, wobei das Opfer schwer verletzt wurde. Darauf hin eröffnete die Polizei das Feuer und schoss auf den Mann, der schließlich seinen Verletzungen erlag.

Im Laufe des Tages wurde bekannt, dass der Mann einen Abschiedsbrief in seiner Wohnung hinterlassen hat, wie die Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz mitteilte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.