Oscar-Hoffnung für „Girl“ geplatzt

Film

„Girl“ erzählt die Geschichte einer Trans-Ballerina, dargestellt von Victor Polster (Bildmitte).

Der Film „Girl“ des flämischen Regisseurs Lukas Dhont ist nicht in die engere Vorauswahl für den Oscar für nicht-englischsprachige Filme aufgenommen.

Nach den Preisen in Cannes und der Nominierung für die Golden Globes wird dies von der Fachwelt als Überraschung gewertet. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die Ende Februar die Oscars verleiht, hat sich auf neun Filme für die Vorauswahl geeinigt. Vergangenes Wochenende hatte „Girl“ noch den Preis für den besten europäischen Debütfilm erhalten.

Das Nominierungsverfahren in der Kategorie des besten nicht-englischsprachigen Films erfolgt in zwei Schritten. Aus den 87 Ländern, die einen Beitrag eingereicht haben, wurden jetzt neun Titel auf einer Shortlist ausgewählt. Belgien hatte „Girl“, das gefeierte und preisgekrönte Spielfilmdebüt von Lukas Dhont über eine Trans-Ballerina, nach Hollywood geschickt. Aus diesen neun Filmen werden später die fünf endgültigen Nominierungen ausgewählt. Diese definitive Liste wird am 22. Januar 2019 bekannt gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.