Ministerin Sophie Wilmès: „Haushalt wird weiter saniert“

GE-Interview

Seit September 2015 ist Sophie Wilmès föderale Haushaltsministerin. „Die Föderalregierung braucht sich ihrer Haushaltsbilanz nicht zu schämen.“ | Foto: Photo News

Zum Auftakt der „Liberalen Woche“ der PFF vom 16. bis 18. April referiert die föderale Budgetministerin Sophie Wilmès (MR) am Montagabend in Lontzen über den Staatshaushalt. Vorab erläuterte uns die 43-Jährige, die seit zweieinhalb Jahren der Regierung Michel angehört, wie es um den belgischen Etat – auch vor dem Hintergrund

Aus Brüssel berichtet Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. GrenzEcho von Montag, 16 April 2018
    Seite 4: „Sanieren, aber ohne Scheuklappen“ und Seite 5: „Irgendwie in Armut eingerichtet“.
    Da behauptet auf der einen Seite eine liberale „Saniererin“ dass die Belgier, dank ihres Handelns (!), mehr Kaufkraft erhalten haben (wer es glaubt wird selig) und auf der nächsten Seite wird festgestellt dass für immer mehr überschuldete Menschen wenig Hoffnung besteht!!
    Irgendwie widersprüchlich ……

    1. Alle Politiker sind eben nur Marionetten, und eine Marionette ist eben nur eine Gliederpuppe, die von einem Marionettenspieler bewegt wird. Der Spieler (Lobby) bleib dabei völlig verdeckt und kann mittels seiner Marionette (Politiker) sein Publikum (Volk) ungestraft belügen und betrügen.
      Eine der berühmtesten Marionetten ist Pinocchio dessen Nase bei jeder Lüge beträchtlich wächst, was ihn verrät. Dem Publikum wird so vermittelt, dass Faulheit, Habgier, Lügen und ungehorsam nicht ungestraft bleiben…. Das müsste eine gute Volksfee auf unseren Politmarionetten übertragen, wir hätten nur noch Wahlplakaten mit lauter „Langnasen“…

Kommentare sind geschlossen.