Konzernchefin: “Engie ist und bleibt stark verankert in Belgien“

Energiewende

Hält seit 2016 die Zügel des französischen Energiekonzerns Engie in Händen: Isabelle Kocher bei ihrem Referat vor Unternehmern und Industriekapitänen. | Foto: @triptyque

Welche Energiewende für Belgien? Eine Frage, die alle angeht, zu der aber keine Geringere als die Geschäftsführerin des französischen Energiekonzerns Engie, zu dessen Tochterunternehmen der belgische Versorger Electrabel gehört, eine dezidierte Meinung haben dürfte.

Von Gerd Zeimers

Sie ist eine der mächtigsten Unternehmerinnen Europas und gilt als Gewinner-Frau, beherrscht, aber auch kühl:

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Wie schafft diese Frau das?Fünf Kinder, und diesen schweren Jop ausüben . Da kann man nur gratulieren.Sie sollte sich nicht abbringen lassen von Ihren vorhaben .Weiter so!Bestens !!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.