In Belgien wird es bis zu 3,5 Grad wärmer

Klimawandel

Auch vor der Haustür findet der Klimawandel statt. Illustration: Reporters

Auf einem Studientag, der vom Königlichen Meteorologischen Institut (KMI) in Brüssel organisiert wurde, sind neue Klimamodelle vorgestellt worden. Die Experten bestätigen in ihrer Prognose: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen weltweit nicht reduziert wird, wird sich das Klima in unserem Land bis zum Ende des Jahrhunderts drastisch verändern.

Vor zwei

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Also in 83 Jahren, und dann auch noch auf die Zehntelstelle hinterm Komma phantasiert? Viele dieser Spinner wie, van Ipersele, Latif, Schelnhuber oder Al the Gore, et al. haben auch behauptet, im Jahr 2000 gibt es keine Winter mehr oder die Nordwestpassage bliebe eisfrei.
    Zum Glück kann das Wetter diesen Schwachsinn nicht lesen und macht so weiter, wie es will.

    1. Jemand, der den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kennt, sollte aufpassen, dass er von seinem hohen Ignorantenross nicht abgeworfen wird. Wenn jemand über anerkannte Klimaforscher sagt, es seien Schwachsinn verbreitende Spinner, sollte sich einmal die Frage stellen, welche fachliche Kompetenz ihn für eine solch hochnäsige Herabwürdigung legitimiert.

  2. Wenn man den anerkannte angeblichen Klimaforscher blind glaubt, wie sie Herr Leonard, ist man bereits vom hohen Ross gefallen. Wenn man ständig Vorhersagen macht die nicht zutreffen und es nicht mehr wagt mittelfristige (so 15 bis 30 Jahren) Prognosen zu erstellen ist es mit der fachlichen Kompetenz nicht weit her. Gott sei Dank gibt es Menschen die sich kritisch informieren und es gibt Forscher welche den weitverbreiteten Schwachsinn wieder legen. Apropos Klima, ist nur eine Statistik aller Wetterdaten ab 30 Jahren.

    1. Würden die ostbelgischen „Klimaexperten“ Wahl, Scholzen, Langer & Co. im 17. Jahrhundert leben, würden sie behaupten, Galileo Galilei sei ein Schwachsinn verbreitender Spinner. Sie würden behaupten, die Erde sei eine Scheibe, die Sonne kreise um die Erde und das heleozentrische Weltbild sei Gotteslästerung.
      Gäbe es auch nur einen gesellschaftlichen Nutzen durch die Leugnung des anthropogenen Klimawandels, könnte man die Negationisten ja noch halbwegs verstehen.
      Es gibt ihn nicht und deshalb machen sie sich zu Handlangern der fossilen Energiewirtschaft.
      Nach ihnen die Sintflut.

  3. Bedauerlicherweise verhelfen „blind“ folgende diesen Rattenfängern zu ihrer Legitimation. Dass sie dann auch kritisch Hinterfragende, deren Wissensstatus sie nicht kennen, als hochnäsig herabwürdigend betiteln, ist geradezu grotesk. Dass Al Gore kein Klimawissenschaftler ist, und nur 2ter Sieger beim US-Präsidentenrennen war, scheint den Trollen dabei noch gar nicht aufgefallen zu sein.

  4. Man muss schon ziemlich borniert sein in seiner Klimawandelskepsis, wenn man immer noch meint, es besser zu wissen, als tausende Klimawissenschaftler aus der ganzen Welt, deren Befunde eindeutig und etliche male belegt und gegengeprüft sind, und die auf dem höchsten und aktuellsten Wissensstand über diese Problematik sind.
    Wo sind die wissenschaftlichen Arbeiten und Untersuchungen eines Wahls, Langer, usw. zum Klima? Wo sind sie publiziert und gegengeprüft worden?
    Nichts als heiße Luft und immer wieder das gleiche gebetsmühlenartige Geschwafel von der großen grünen Verschwörung. Allmählich sollten sie sich vielleicht eingestehen, dass sie mit ihren unsinnigen Predigten alleine auf weiter Flur stehen, während die Leute, die wirklich etwas vom Klimawandel verstehen, damit beschäftigt sind, nach Lösungen zu suchen, und daran arbeiten, unser aller Zukunft zu sichern.

  5. An Leonard&Hezel

    1. Wahl, Langer&Scholzen wissen ganz gut den Unterschied zwischen Wetter und Klima; Klima ist nichts anderes als eine Statistik von mindestens 30 Jahren, bestehend aus Wetterdaten.

    2. Man braucht nicht hunderte Forscher, um die CO2-Klima-These zu widerlegen.
    Als Albert Einstein seine Relativitätstheorie veröffentlichte, da waren auch sofort 100 Wissenschaftler dagegen. Einstein meinte nur: „Wenn ihr die Relativitätstheorie widerlegen wollt, dann braucht es nicht 100 Mann, sondern nur ein einziger würde genügen.“ Soll heissen: In der Forschung werden Resultate nach ihrer Beweisbarkeit klassifiziert, nicht danach wie viel Mann dafür oder dagegen sind. DIE WISSENSCHAFT IST NICHT DEMOKRATISCH, nennt man dieses Prinzip.

    3. Bis auf den heutigen Tag gibt es KEINEN BEWEIS für die Klimabeeinflussung durch Spurengase wie CO2 und CH4. (Wenn Sie was anderes finden, sagen Sie mir bescheid) Auch die theoretischen Konstruktionen sind nicht beweisbar. Nur Wasser in allen 3 Aggragatzuständen dient als Wärmeregulator.

    4. ALLE CO2-basierenden Klimacomputersimulationen sind bis heute fehlgeschlagen. Wenn sich jemand von Ihnen dort hineinarbeiten will, dem empfehle ich das Buch „Klimamodelle und Klimasimulationen“ (ISBN 978-3-662-47064-0), erschienen 2015. Den Beginn des Buches, also die theoretischen Grundlagen-Berechnungen, kann man sich anschauen:
    http://www.springer.com/cda/content/document/cda_downloaddocument/9783662470633-c1.pdf?SGWID=0-0-45-1512196-p177528484
    In dieser PDF-Datei steht geschrieben, wie alle CO2-Berechnung anfängt. Und hier beginnt der Fehler bereits auf Seite 2:
    es wird ein Rechenmodell aufgezeigt, wo die Stefan-Boltzmann-Gesetzmäßigkeit für Wärmeabstrahlung(anwendbar nur für ideale Schwarzkörper) verbunden wird mit der Albedo des Planeten Erde (weil die Erde eben kein Schwarzkörper ist). Obwohl beide Komponenten physikalisch nichts miteinander zu tun haben, werden sie miteinander verknüpft -> das ist erfundene Wissenschaft, die falsch ist, die sich nicht beweisen lässt, aber trotzdem soll dieser Kram physikalisch allgemeingültig sein. Bei solcher Pseudo-Physik sollten bei jedem Physiklehrer und Ingenieur die Haare zu Berge stehen.
    Wenn schon der Beginn dieser Kimaberechnung falsch ist, dann wundert es mich wirklich nicht, das der Rest bis heute auch nicht zutreffend ist.
    Verstanden? Nein? Bitte über den Tellerrand hinausschauen. und weiterbilden
    Die meisten Klimaschützer lassen sich ja von „ihren Experten“ lieber belügen, damit das Weltbild stimmt. So funktioniert jede Religion.

    5. Die globale Erwärmung ist real, aber niemand weiss welche natürlichen Zyklen und Beeinflussungen dahinterstecken. CO2 und CH4 scheiden aus. Das Klima der Nordhalbkugel der letzten 3000 Jahren betrachtend, wird dieser derzeitige Erwärmungsprozess noch mindestens 200 Jahre lang andauern. Und dieses einfache Basis-Wissen wird der Allgemeinheit vorenthalten. Auch ohne CO2 wird es wärmer werden.
    CO2 IST KEIN TERMOSTHAT ZUR KLIMAREGULIERUNG, damit wir in Zukunft passenderes Wetter haben.

    1. Warum vertritt die erdrückende Mehrheit der Wissenschaftler weltweit die Meinung es gäbe einen zyklischen Klimawandel (der selbstverständlich nicht vom Menschen zu beeinflussen ist) UND einen anthropogenen Klimawandel, der in erster Linie durch die Verbrennung fossiler Energieträger und das dadurch produzierte CO2 verursacht wird?
      Richtig Herr Scholzen. Weil die Erde eher eine Kugel als eine Scheibe ist. Sie und ihre wenigen Glaubensbrüder, glauben den Rand der Scheibe gefunden zu haben. Gehen Sie noch einen Schritt weiter und sie landen … in der Realität.

  6. Ich kenne zufällig einen Klimaforscher, den Herrn Xavier Fettweis, Forscher an der ULg,:
    http://climato.ulg.ac.be/cms/index.php?climato=en_dr-xavier-fettweis

    Sein Forschungsgebiet ist das Grönlandeis. Ein Beispiel dieser Arbeit:

    http://climato.be/cms/index.php?climato=the-2017-melt-season-over-greenland-as-simulated-by-marv3-7

    Also als fanatisierten grünen Guru habe ich den nicht erlebt, sondern als seriösen Wissenschaftler, der auch freimütig zugibt, die absolute Wahrheit nicht gepachtet zu haben.

    Er hat mir erklärt, dass ein „Klimamodell“ eben keine apodiktische Vorhersage ist, sondern eine Projektion auf Grund von bekannten Daten aus der Vergangenheit, die verknüpft werden und deren Gesetzmäßigkeit man zu erforschen sucht. Dabei wird dieses Modell laufend erweitert und überprüft.

    Fehler kommen vor, und jeder seriöse Wissenschaftler ist bereit, seine Theorie auf den Prüfstand zu stellen, wenn neue Erkenntnisse auftauchen, im Gegensatz zu den Klimaleugnern, die auch nicht eine Sekunde zur Selbstkritik fähig sind und sich hier darauf beschränken, mit Schimpfwörtern um sich zu werfen.

    Ein einfaches Beispiel für uns Nichtwissenschaftler: Wenn man in sein Navi eingibt, man wolle von Eupen nach Berlin fahren, so erhält man binnen Sekunden ein „Routenmodell“ mit genauen Angaben über Strecke, Distanz und Fahrtdauer, diese Letztere auf die Minute genau.

    Auf die Minute genau, bei einer Dauer von mehreren Stunden! Dabei weiß jeder aus Erfahrung, dass die angegebene Zeit rein theoretisch ist und durch allerlei Unwägbarkeiten mit Sicherheit nicht eingehalten wird. Dennoch dient sie als Basis, und keiner wird nun sein Navi aus dem Auto werfen und seine Erfinder als Spinner bezeichnen, wenn die angegebene Fahrzeit über- oder, seltener, unterschritten wird.

  7. An Norbert Schleck:
    Sie schreiben etwas sehr Wahres:
    „Fehler kommen vor, und jeder seriöse Wissenschaftler ist bereit, seine Theorie auf den Prüfstand zu stellen“
    Diese Klimatologie sollte man ja auch überprüfen. Die haben in den letzten Jahrzehnten soviel Sch… vom Stappel gelassen, dass man den ganzen Misthaufen aufräumen sollte.
    Xavier Fettweis befasst sich mit Grönland. Nun gut, aber was soll sich das Neues tun, als das, was schon seit 30 Jahren vermutet? In bis zu 200 Jahren wird es wieder so warm werden wie im Hochmittelalter, die grönlandischen Küsten werden eisfrei sein, die Inuit werden Bauern werden wie einst die Wikinger.
    https://youtu.be/5UfnKiH26n0?t=33m11s

    Und… nichts genaues weiss man nicht.
    Die Klimatologen schmeissen die Begriffe Szenarien und Prognosen und Modelle und Vorhersagen und Wahrscheinlichkeiten sowas von durcheinander, das die selber nicht mehr wissen, was was ist.
    https://youtu.be/VoFcL-6YHiw
    Und noch genauer (wenn Zeit genug vorhanden)
    https://youtu.be/TLowiyJXn5M
    Ich befasse mich schon seit über 25 Jahren mit diesem Thema. Vor 10 jahren habe ich mir Zeit genommen, deren Kram von vielen Jahren zu durchforsten. Übrig bleiben nur eine Anhäufung von Hypothesen, die nie eintreffen werden. Theoretische Modelle und Berechnungen die von jeder Seriosität entfernt sind. Pseudowissenschaft eben. Klimatologen sind Theologen eines Öko-Religion, mehr nicht. Und in allen Religionen wird Sch…. erzählt, um die Gläubigen bei Stange zu halten.

  8. Den Artikel „Klimamodelle und Klimasimulationen“, Herr Scholzen, habe ich durchgeackert. Besonders diese Passage schien mir einleuchtend:
    „Die geometrischen Größen wie Erdradius und auch die Konstante pi treten nicht mehr auf.
    Diese Gleichung ist eine wesentlich prägnantere Darstellung als die Differenzengleichung
    (2.4). Es handelt sich um eine nichtlineare (wegen T 4) gewöhnliche Differentialgleichung
    (Ableitung nur nach der Zeit, keine partiellen Ableitungen) erster Ordnung (nur erste
    Ableitung).
    Wird diese Gleichung auf einem Zeitintervall oder für t t0 2 R mit einem gegebenen
    Anfangswert T0 D T.t0/ betrachtet, so ergibt sich ein Anfangswertproblem (AWP).“

    Elémentaire, mon cher Einstein!

    Für mein nicht wissenschaftlich geschultes Gehirn:
    https://www.klimafakten.de/fakten-statt-behauptungen/fakt-ist
    Un autre son de cloche, aber ich weiß, alles Kokolores, nur das EIKE in Eimerscheid ist im Besitz der absoluten Wahrheit.

    Nun stehe ich da wie Buridans Esel. Sie kennen die Fabel?
    Wer hilft mir?

    1. Philosophie trifft Physik. geisteswissenschaft contra naturwissenschaft
      Buridans Esel hilft vielleicht, die Quantenmechanik des Max Planck zu verstehen. Ausgedrückt wird dies in der Erzählung von „Schrödingers Katze“. Soviel dazu. Buridans Esel ist nicht anwendbar auf Bereiche der Naturwissenschaft, wo KLARE Naturgesetze herrschen. Ein Apfel, der in Richtung Erde fällt, wählt der sich seine Richtung und Geschwindigkeit nicht aus, sondern agiert nach den Newtonschen Gravitationsgesetzen.

      Zurück zum Klima.
      Die ganze rechnerei will uns suggerieren, dass es auf dem Planetenoberfläche auf einer Erde ohne Atmosphäre eine durchschnittliche Richttemperatur geben soll. Und die gibt es nicht! Mit Atmosphäre ist sie chaotischen Wechseln ausgeliefert – Klimasimulationen versuchen dieses Chaos zu berechnen. Bis heute ohne Erfolg.
      Man kann eine Durchschnittstemperatur erstellen durch Daten von Wettermessstationen. Weltweit werden die seit 1880 erfasst – vorher nicht. Der Trend ist eindeutig Richtung Wärme. Wenn es in den Nachrichten heisst „Und dieses Jahr war wieder das wärmste je gemessene Jahr“, dann bezieht sich das seit den Messungen von 1880 an – vorher nicht! In den 1950er jahren hat man beim Trafalgar-Square in London Bauarbeiten durchgeführt, und dabei 125.000 Jahre alte Knochen von Löwen und Flusspferden gefunden. Es war in Westeuropa mal so warm (oder heiss?) wie im tropischen Afrika.
      Sollte es wirklich – statistisch gesehen – 3,5°C wärmer werden bis 2100 in Belgien (was obsoluter Quatsch ist), dann hätten wir Zustände wie in Südeuropa. Na und?

      Danken wollte ich für den Verweis auf https://www.klimafakten.de/fakten-statt-behauptungen/fakt-ist
      Dort sind einige Punkte, die wirklich politisch korrekt manipuliert wurden.
      dann wollen wir mal sehen, was „fakt ist“

      1.7 : Das wichtige Festland-Eis der Antarktis schwindet, und zwar in zunehmendem Tempo -> nein, es gibt nicht mals Veränderung in der Packeisbildung, von wegen Festland. (immer mindestens 30 Jahre beobachten)
      1.8 : Der Anstieg der Meeresspiegel, der sich sogar noch beschleunigt, ist durch viele verschiedene Messungen belegt -> es gibt keinen beschleunigten Anstieg; Es wird behauptet dass seit den 1990er Jahren Hätte es einen globalenAnstieg von 3mm pro Jahr gegeben. Es wären ja zwischen 7-8cm in den letzten 25 jahren. Ein solcher Pegelanstieg wurde an keiner Küste beobachtet. ist das Wasser etwa in NewYork, bangladesch oder Oostende um mehr als 7 cm gestiegen, Nein.
      1.9 : Die sogenannte „Mittelalterliche Warmzeit“ konzentrierte sich auf einzelne Regionen, weltweit jedoch war es damals nicht wärmer als heute -> das ist falsch. die gesamte Nordhalbkugel war definitiv wärmer. messungen aus Eisbohrkernen in Grönland belegen dies. über die Südhalbkugel in dieser Zeit habe ich leider (noch) keine Daten
      1.11 : Dass Grönland im Mittelalter grüner und wärmer war als heute, sagt wenig über den gegenwärtigen weltweiten Klimawandel -> Ach nee? soll man sich keine Beispiele und Belege vergangener Zeiten nehmen, um daraus zu lernen? Warum macht man dann Klimaforschung? Nur um politische Argumente zu liefern? Wissenschaft, das Wort bedeutet Gesamtheit von Wissen, besteht vor allem aus dem Sammeln von Daten, dem vergleich dieser Daten, und daraus resultierenden Schlüssen
      4. Ist der Klimawandel wirklich (so) schlimm? -> nein,das ganze besteht aus politisch gewollter Hysterie.
      4.5 : Ein Düngeeffekt von CO2 aufs Pflanzenwachstum in der Landwirtschaft wird von negativen Auswirkungen der Erderwärmung mehr als wettgemacht -> die meisten Nutzpflanzen wachsen nicht nur mit mehr CO2 besser ,sonden auch mit mehr Wärme. anderswo wird behauptet, zuviel CO2 hätte einen direkten schlechten Einfluss auf Pflanzen. die wissen nicht, was se wollen.
      7.1 : Computermodelle können das Klimasystem Erde mittlerweile gut simulieren – das ist wirklich erfunden, erstunken und erlogen. keine einzige CO2-Klimasimulation der vergangenen 30 Jahre konnte irgendwas errechnen, was reell war. der geringe globale T°-Anstieg von 1999bis2014 wurde zB. nicht prognostiziert, das gehörte nicht mals zu den Szenarien. das Szenario von 1998/1999 des Briten Michael Mann sagte sogar voraus, je mehr CO2 desto größer die erwärmung (Hockeyschläger-Kurve wurde das genannt) – nichts ist eingetroffen. andere Behauptungen sind Schönrednerei. ich nenne sowas Manipulation.

      Schauen Sie mal folgendes an. es wird überall getrickst.
      https://www.youtube.com/watch?v=a8WNmDNjLVo

  9. Diese Diskussion, Herr Scholzen, könnten wir unbegrenzt weiterführen. Sie werden keinen Fußbreit von Ihrer Meinung abweichen, alles, was an Forschungsergebnissen so vorliegt, sei „Quatsch“ und alle Forscher, die nicht Ihrer Meinung sind, seien Deppen oder von irgendwem auch immer gekauft.

    Auch dieser Artikel, immerhin von einem Institut der Universität Frankfurt, wird Sie kalt lassen: https://www.uni-frankfurt.de/45451025/Sw_Amos_2008.pdf . Im Gegensatz zu Ihren apodiktischen Aussagen wird dort sehr vorsichtig formuliert.

    Deshalb meinerseits zum Abschluss nur das hier:

    „Sollte es wirklich – statistisch gesehen – 3,5°C wärmer werden bis 2100 in Belgien (was [a]bsoluter Quatsch ist), dann hätten wir Zustände wie in Südeuropa. Na und?“
    Sie kennen die Landschaft in Südeuropa, etwa in Griechenland?

    Weder Sie noch ich werden das Jahr 2100 erleben und können also kaum verifizieren, wer Recht hat. Deshalb sehe ich das Problem nicht als Wissenschaftler – dazu fehlen mir ganz einfach die Grundlagen, und ich habe in meinem Alter weder Lust noch Zeit, ein Klimatologiestudium zu beginnen – sondern als „Philosoph“, wie Sie sagen, der – im Gegensatz zu Buridans Esel – nicht zwischen zwei Heuballen – Klimawandel oder nicht – verhungern will, weil er sich nicht entscheiden kann.

    Ich entscheide mich für das Vorsorgeprinzip. Wenn der Mensch „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ – so der oben verlinkte Artikel – Einfluss auf den Klimawandel hat – was ja ein nicht unerheblicher Teil der Forschergemeinschaft behauptet – dann sollten wir versuchen, diesen Einfluss zu verringern oder ausschalten.

    Wenn die Küstenorte erst unter Wasser stehen, wird es zu spät sein. Aber bis in die Eifel wird das Meer wohl nicht vordringen…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.