Heimaturlaub mit bösen Folgen

Migration

Die Zahl der Flüchtlinge, die ihr Aufenthaltsrecht in Belgien aufs Spiel setzen, um ihre als gefährlich eingestufte Heimat zu besuchen, nimmt zu. Illustrationsbild: Photo News

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben die belgischen Behörden 115 Flüchtlinge aufgegriffen, die unerlaubterweise ins Ausland gereist sind und dabei oftmals in als gefährlich geltende Länder. Die Aufgriffe erfolgten bei der Rückkehr nach Belgien.

Von Ulrike Mockel

Damit wurden im ersten Halbjahr fast so viele solcher Fälle verzeichnet, wie im

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.