Häftling erhielt Anleitung für Bau einer Bombe

Radikalisierung

Das Gefängnis von Saint-Gilles.
Das Gefängnis von Saint-Gilles. | Foto: belga

Im Gefängnis von Saint-Gilles bei Brüssel wurde einem Häftling aus Versehen eine Anleitung zum Bombenbau zugespielt. Offenbar kein Einzelfall.

Wie die Zeitung „Het Laatste Nieuws“ am Montag berichtet, hat der Häftling das Papier Mitte Dezember in seiner Zelle gefunden. Da die Gebrauchsanweisung offenkundig nicht für ihn bestimmt war, schaltete der Mann seinen Anwalt ein, der wiederum die Gefängnisleitung und die Behörden unterrichtete. Laut „Het Laatste Nieuws“ ist dies kein Einzelfall. Die Radikalisierung nehme zu – vor allem hinter den Gefängnismauern. Justizminister Koen Geens (CD&V) hat zwar fünf Millionen Euro locker gemacht, um das Problem zu bekämpfen, aber diese Summe scheint völlig unzureichend. „Das ist Aufwischen bei laufendem Wasserhahn“, zitiert „Het Laatste Nieuws“ einen hochrangigen Vertreter des belgischen Gefängniswesens. (belga)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *