Grüne: „Finanzielle Atombombe“ unterm Reaktor

Atomausstieg

Rückbau eines stillgelegten Kernreaktors (im französischen Chooz). | Foto: Photo News

Die Grünen (Ecolo und Groen) haben einen bis dato unter Verschluss gehaltenen Vorschlag für ein künftiges Gesetz über die finanzielle Deckung der Stilllegung der belgischen Kernkraftwerke an die Öffentlichkeit gebracht, um auf diese Weise den Druck auf Energieministerin Marie Christine Marghem (MR) zu erhöhen und „eine finanzielle Atombombe“ zu entschärfen

Von Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Ach, die ‚lieben‘ Grünen.
    Nicht nur das sie vertrauliche Dokumente veröffentlichen, sie unterstellen der „Engie“ auch noch das diese einen betrügerischen Bankrott organisieren will. Ich zitiere : “ …und das Tochterunternehmen Electrabel, das schwache Glied innerhalb des Konzerns, in eine leere (insolvente) Hülse verwandeln will, sodass dieses nicht mehr in der Lage sein wird, die finanzielle Verantwortung im Zusammenhang mit der Stilllegung der Meiler wahrzunehmen.“
    Also einfach mal eine private Firma einer beabsichtigten Straftat beschuldigen, das darf man als „Grüner“ wohl ungestraft.
    Es sei erwähnt, dass die Kosten der Aufbewahrung der nuklearen Abfälle sowie der Rückbau der Atommeiler einer permanenten Kontrolle unterliegen und alle 3 Jahre ein kompletter Bericht vorgelegt wird, der sowohl die Einzelposten dieser Kosten als auch die Berechnungsmethoden offenlegt.
    Aufgrund dieses Berichtes müssen die Produzenten (Engie) eine Provision für diese Kosten hinterlegen. Diese Provision beträgt heute 9,2 Milliarden Euro. Diese Provision wurde nicht direkt vom Steuerzahler wie angedeutet, sondern vom Produzenten (von seinen Gewinnen) hinterlegt.
    Wunderbar zu sehen dass gerade solche Typen wie Nollet sich Sorgen um die öffentlichen Gelder machen – an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.
    Die Gesetzesvorlage die nun besprochen wird soll sicherstellen dass diese Provisionen (im Notfall) aktiviert werden können und sollen die zwischenzeitliche Verwendung dieser Gelder regeln, die ja nicht ertraglos in einer Kiste liegen sollen. Kam der Vorschlag von den Grünen? Wohl kaum – stänkern bis dort hinaus aber selber nichts auf die Reihe bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.