Gigaliner fährt Bier aus: Erstmals wird auf Walloniens Straßen ein Riesenlaster getestet

Transportwesen

Nach Flandern wird seit Mittwoch erstmals ein Feldversuch mit einem sogenannten Lang-Lkw, umgangssprachlich Gigaliner, in der Wallonie durchgeführt.

Der „überlange Lastkraftwagen“, auch EuroCombi oder EcoCombi genannt, ist eine Lkw-Kombination mit bis zu 25,5 Metern Fahrzeuglänge (statt der üblichen 16 m) und bis zu 60 Tonnen Gesamtgewicht. Getestet wird der Monstertruck vom Brauereikonzern AB InBev, der während vier Wochen jeden Tag Bier von der Brauerei in Jupille zum Colruyt-Verteilerzentrum nach Ollignies transportiert: insgesamt 24 Fahrten über jeweils rund 320 km hin und zurück. Ein traditioneller Lkw würde für die gleiche Transportmenge 33 Fahrten benötigen. Neun Fahrten weniger entspricht einer Ersparnis von knapp 3.000 Kilometern oder – hochgerechnt 38.400 km im Jahr. Der Gigaliner ist in der Lage, 36 Paletten aufzunehmen: zwölf im ersten Anhänger, 24 im zweiten – insgesamt zehn Paletten mehr als üblich. „Zwei EcoCombis ersetzen drei Standard-Lkw. Der ökologische Impakt dieses Projekts in Jupille ist enorm“, sagt Steven Van Belleghem, Direktor der Brauerei. Bei der Testphase in Flandern, die 2015 gestartet wurde, fiel das Ergebnis überaus positiv aus. Für die Strecke von Heverlee nach Antwerpen wurden während eines halben Jahres 418 Fahrten mit einem traditionellen Lkw eingespart: 32 Prozent weniger Fahrten. (gz)

Kommentare sind geschlossen.