Gegen Geoblocking beim Onlineshopping

EU-Minister

Es gibt Webshops, die unterschiedliche Preise anbieten - je nachdem, in welchem Land der Kunde vor seinem Rechner sitzt. Zum Beispiel Reiseportale: Dasselbe Zimmer, im selben Hotel, zum selben Termin kann man zum Beispiel von Belgien aus teilweise deutlich günstiger buchen als aus Deutschland. Und das passiert automatisch: Denn jedem Computer ist eine sogenannte IP-Adresse zugeordnet, mit der man unter anderem nachvollziehen kann, aus welchem Land der Internetnutzer kommt. .
Es gibt Webshops, die unterschiedliche Preise anbieten - je nachdem, in welchem Land der Kunde vor seinem Rechner sitzt. Zum Beispiel Reiseportale: Dasselbe Zimmer, im selben Hotel, zum selben Termin kann man zum Beispiel von Belgien aus teilweise deutlich günstiger buchen als aus Deutschland. Und das passiert automatisch: Denn jedem Computer ist eine sogenannte IP-Adresse zugeordnet, mit der man unter anderem nachvollziehen kann, aus welchem Land der Internetnutzer kommt. .

Auch der EU-Rat hat sich am Montag erstmals mit den Hindernissen beim grenzüberschreitenden E-Commerce in Europa beschäftigt und sich darauf verständig, das sogenannte Geoblocking ein Stück weit einzugrenzen. Pascal Arimont hofft dadurch, dass die Minister sich im Zuge dessen ebenfalls mit seinem Richtlinienvorschlag zu einer Vollharmonisierung der Regeln für einen

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *