Gasexplosion in Jurbise: ein Toter, zwei völlig zerstörte Häuser

Unglück

Am Samstagnachmittag hat eine Gasexplosion in Jurbise (Hennegau) zwei Häuser ineinanderstürzen lassen.

In der Nacht barg die Feuerwehr eine Leiche unter den Trümmern. Es handelte sich um einen 50-jährigen Mann, der in einem der beiden Häuser wohnte. Sieben weitere Personen, darunter ein kleiner Junge, wurden leicht verletzt. Neben den zwei völlig zerstörten Häusern wurden 25 weitere Bauten in der Nähe des Unglücks beschädigt. Ursache dürfte ein Gasleck sein. Die Staatsanwaltschaft war Ort. Am Sonntagmorgen wurde die rue d‘Ath, in der sich die Explosion ereignet hatte, woieder für den verkehr freigegeben. (belga)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.