Die Hiobsbotschaft aus Nyon: Risiko mit Brüssel „für die UEFA zu groß“

Eurostadion

Eigentlich sollten im neuen Eurostadion, das auf dem Parkplatz C des Heysel-Geländes entstehen soll, bei der Fußball-EM 2020 vier Spiele stattfinden. Doch daraus wird nun nichts. | Foto: belga

Die Entscheidung ist gefallen: In Brüssel werden keine Spiele während der Fußball-EM 2020 stattfinden. Das entschied gestern Nachmittag in Nyon die Europäische Fußball-Union (UEFA) aufgrund von Problemen beim Bau des Eurostadions. Die Hiobsbotschaft aus Frankreich bedeutet aber nicht das Aus für die rund 300 Millionen Euro teure Arena.

Von Carsten Lübke

Es

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.