Die Gretchenfrage: Wieso hat es anderthalb Jahre gedauert, bis der Veviba-Betrug ans Licht kam?

Fleischskandal

Das fleischverarbeitende Unternehmen Veviba in Bastogne. | Foto: belga

Die verdächtigen Fleischprodukte aus dem Schlachtbetrieb Veviba, vor allem Ochsenschwanz und Hackfleisch, mögen zwar aus den Regalen der Supermärkte genommen sein, der Fleischskandal ist damit noch lange nicht vom Tisch.

Von Gerd Zeimers

Viele Fragen sind unbeantwortet. Die meist gestellte: Wie ist es möglich, dass anderthalb Jahre vergingen zwischen einer Meldung aus

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Ob FASNK oder FANC oder andere föderale Aufsichtsbehörden, alle werden von ein und demselben Arbeitgeber bezahlt. Die Lobbys lassen grüßen!

Kommentare sind geschlossen.