Infrabel entfernte wieder Signale am Raerener Bahnhof

Infrastruktur

Zwei von drei solcher Signalanlagen wurden abmontiert. | Foto: Manfred Hirtz

Das Dossier der Signalanlage und des Wasserkrans, die auf dem denkmalgeschützten Gelände des Raerener Bahnhofs von Infrabel abgebaut worden sind, ist in Erwartung eines Staatsrat-Urteils noch offen. Jetzt geben Eisenbahnfreunde einen weiteren Hilferuf ab: Zwei von drei Einfahrtsignalen zum Raerener Bahnhof sind ebenfalls von Infrabel abgebaut worden. Diese standen allerdings

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. BRF Regional 18. Dezember 2017 – 16:11

    . . wäre nicht schlecht, wenn auch endlich der 10000 l Ölwaggon samt Inhalt „verschwinden“ würde, von den asbestverseuchten „Cafeteria-Waggons“ ganz zu schweigen . .

  2. Sehr geehrter Herr Niklas

    Zu Ihrer Information
    1. Der Ölwaggon gehört dem CF3F, den kann und darf die Gemeinde nicht entsorgen
    2. Es handelt sich nicht um Cafeteria-Waggons in denen sich Asbest befand, sondern einen Waggon und in diesem wurde das Asbest versiegelt!
    Also alles okay!

    Dieser Waggon gehört zum Freiraumentwicklungskonzept, welches von der Gemeinde Raeren in Zusammenarbeit mit der ÖKLE und Landschaftsarchitekten entwickelt wurde!
    Der Kauf dieser beiden Waggons ist eine Entscheidung die in der ÖKLE (Bürgerbeteiligung) und im Gemeinderat beschlossen wurde!
    Sie können gerne an den Treffen der ÖKLE teilnehmen, dann können Sie sich selber ein Bild von dem Projekt machen und brauchen hier nicht immer nur zu hetzen!

  3. bester Herr Heren, im Grenzecho unter „Suchen“ einfach „Asbest + Waggons“ eingeben, dann wird ganz schnell klar, dass die 2 (ZWEI) !! von Ihnen erworbenen Waggons asbestverseucht waren, bzw. sind. Wenn Sie jetzt von einem !! versiegelten Waggon sprechen, ist also der andere noch nicht versiegelt ?!? also nicht alles OK ??? (Zitat:Nicht zuletzt, weil Asbest in den Waggons !!! ausgemacht wurde) zu lesen s.u.
    „http://www.grenzecho.net/region/august-boffenrath-sonst-werden-die-dinger-verschrottet“
    2. niemand fordert Sie auf, den Öl-Waggon zu entsorgen, aber was ist mit der Zusage des Herrn Bürgermeisters in einem Interview GE 10.6.16: Er versprach, noch einmal bei der Staatsanwaltschaft nachzufragen, wie man in der Sache weiter vorgehen könne.
    Was ist in diesen 1 1/2 Jahren geschehen: NIX !!!! Da steht eine BOMBE, aber man kann ja leider nichts machen ??? Muss die Bombe erst explodieren ??
    Dass im Langenbend Öl im Brunnenwasser gefunden wurde, ist Ihnen schon bekannt, oder ??
    (hier sucht man seit Wochen nach dem Übertäter, aber hier kann man ja wahrscheinlich auch nichts machen: ist ja schließlich Privatgelände . .)
    Ständig nur versuchen, Leute, die Missstände anprangern, verbal abzuschlachten (hetzen, das Bla-Bla der Opposition ist geschäftsschädigend, Tatsachenverdrehung, Geschäftsschädigung, Polemik oder primitive politische Feindseligkeit), hilft letztendlich niemandem weiter bei den Problemlösungen ! und hilft auf Dauer auch nicht, die eigenen Unzulänglichkeiten, Schwächen, Fehler zu verdecken !
    in diesem Sinne ein besinnliches Weihnachtsfest

  4. Sehr geehrter Herr Frints
    Sie haben Recht, in beiden Wagons befindet sich Asbest! (Mein Fehler)
    In dem Wagon der zu dem Pavillon Projekt gehört ist es versiegelt worden!!
    Also besteht keine Gefahr mehr!!
    Das Öl welches in einem Brunnen gefunden wurde stammt nicht vom Bahnhof! (Laut meinen Informationen)
    Trotz allem habe Sie Recht, das Schweröl, auch wenn der Wagon dicht ist und das Öl von alleine nicht auslaufen kann weil es zu zähflüssig ist, sollte schnellstmöglich entfernt werden.
    Hier weiß ich vom Präsidenten des CF3F das er schon seit langem nach einer Möglichkeit sucht dieses abpumpen zu lassen!!

    Frohes Festtage

  5. … nörgeln, hetzen, lügen, entschuldigen usw……

    Wird allerhöchste Zeit für einen großen Wechsel in der Großgemeinde.

  6. bester Herr Heeren, in aller Freundschaft:
    die Menschen waren auf dem Mond, man denkt an eine Marsmission, . . . und in Raeren „verkümmert“ ein 10000 l Öltank, seit 16 (SECHSZEHN) Jahren !!! und man kann nichts machen ???? (Man sucht nach einer Möglichkeit . . .)
    Niemand fühlt sich so richtig verantwortlich, ab und zu wird von irgendwelcheen Leuten mal eine Absichtserklärung abgegeben, aber es passiert nichts !! das sind Fakten ganz ohne Hetze !!
    Das Versiegeln eines asbestverseuchten Waggons ist doch nur ein Anfang, oder ???
    Sollten irgendwelche Rowdies anstatt die Dinger bunt anzumalen mal in Brand stecken, nutzt die Versiegelung gar nichts !! Wenn Raeren dann Glück hat, ist Südwest- Wind . .
    das war´s zu diesem Thema meinerseits
    guten Rutsch
    RN

  7. Meine Herren

    Ich habe 40 Jahre in Raeren gearbeitet und kenne die alten Raerener als Leute die Nägel mit Köpfe machen, also liebe Leute jeder mit einem 10 Litereimer zum Bahnhof, Öl abzapfen und anschließend im Containerpark entsorgen……. und Problem gelößt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.