Feuchtigkeit: Der Turm der Burg steht mit dem Fuß im Wasser

Sanierung

Unverkennbar: Feuchtigkeit dringt durch Dach und Mauern in das kleine Turmzimmer ein. Foto: David Hagemann

Feuchtigkeitsprobleme liegen hier in der Natur der Sache. Immerhin steht der westliche Turm der Burg Raeren „mit dem Fuß im Wasser“, wie Kulturschöffin Marcelle Vanstreels (Mit Uns) sich ausdrückt.

Der Raerener Gemeinderat stimmte jetzt einstimmig einer Sanierung zu, die das Problem grundsätzlich beheben soll, nachdem die bisherigen Arbeiten am

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.