Trianel sagt Kraftwerkspläne am Rursee ab

Energiepolitik: Stadtwerkeverbund beklagt fehlenden politischen Rückhalt

Das Speicherkraftwerk sollte den Rursee, Deutschlands zweitgrößte Talsperre, als Unterbecken nutzen.

Der in Aachen angesiedelte Stadtwerkeverbund Trianel hat seine Pläne für eines der bundesweit größten Pumpspeicherkraftwerke am Rursee aufgegeben.

„Die an der Projektentwicklung für das geplante Wasserspeicherkraftwerk Rur beteiligten Stadtwerke stehen als Investoren am Rursee nicht mehr zur Verfügung“, teilte Trianel am Freitag in Aachen mit. Grund sei fehlender politischer

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.