Eleanor wütete in der gesamten Euregio

Sturmtief

Das Sturmtief Eleanor hielt Einsatzkräfte in der gesamten Euregio Maas-Rhein auf Trab.

Die Feuerwehr von Lüttich erklärte am Mittwochmorgen, wegen starker Windböen, ergiebiger Regenfälle und Hagelschauern zwischen 70 und 80 Mal ausgerückt zu sein. Zahlreiche Sachschäden wurden notiert. Die Gemeinden Chaudfontaine, Comblain-au-Pont, Esneux und Sprimont waren vom Hochwasser der Ourthe betroffen.

Angaben der Tageszeitung „L’Avenir“ zufolge sprach die Vervierser Feuerwehr von etwa 40 Einsätzen bis zum Morgen. In der Hilfeleistungszone 4 besonders betroffen waren Straßen in Theux, Verviers und Spa.

Da in Aachen die Kräfte der Berufsfeuerwehr durch drei parallele Einsätze bei Brandmeldeanlagen größtenteils gebunden waren, wurde für alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Aachen der Vollalarm ausgelöst. Als Einsatzschwerpunkte im Stadtgebiet stellten sich die Stadtteile Laurensberg, Richterich und Walheim heraus. In Walheim war ein Baum auf ein Haus gestürzt, weitere umgefallene Bäume meldet die Feuerwehr von den Gleisanlagen im Bereich Richterich sowie von der Eupener Straße im Bereich Linzenshäuschen. 185 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Kommentare sind geschlossen.