Autor Hermann-Josef Schüren mit dem Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld ausgezeichnet

GrenzEcho-Verlag

Hermann-Josef Schüren ist 1954 in Kerken am Niederrhein geboren.
Hermann-Josef Schüren ist 1954 in Kerken am Niederrhein geboren. | Foto: GE-Archiv

Der in Aachen lebende Autor Hermann-Josef Schüren wird für sein Buch „Junge Stiere“ mit dem Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld ausgezeichnet. Der 276-seitige Roman ist im GrenzEcho-Verlag erschienen.

Der Episodenroman erzählt die Geschichte einer Kindheit und Jugend auf einem niederrheinischen Bauernhof in der 60er Jahren: Jakob, der Ich-Erzähler, ist hier zu Hause und fühlt sich doch fremd in einem Umfeld voller Härte und Sprachlosigkeit. Er durchlebt eine Kindheit zwischen Geborgenheit und Verlorenheit, erlebt und erleidet den Antagonismus zwischen Aufzucht und Schlachten, Geburt und Tod und emanzipiert sich früh von einem dörflichen Leben, dessen beginnenden Niedergang er zu spüren scheint. In Jakob findet Schüren einen Beobachter, der mit allen Sinnen und mit kindlich-distanziertem, schonungslosem Blick kirchliche Traditionen, Familien- und Dorfstrukturen sowie den sich anbahnenden Strukturwandel des ländlichen Niederrheins offen legt.

9783867121002

„Die Personen sind treffsicher und lebendig gezeichnet; ihr Beziehungsgeflecht verbindet geschickt die Episoden und stellt neben der Entwicklung des Ich-Erzählers die Einheit des Romans her. Überzeugt hat außerdem die hohe Qualität der sprachlichen Gestaltung. Schürens Prosa ist dicht und konzentriert. Er erzählt eindringlich, berührend und humorvoll. Dem Roman ‚Junge Stiere‘ von Hermann-Josef Schüren gelingt es, die Leserin und den Leser in seinen Bann zu ziehen“, so die Begründung der Jury.

Hermann-Josef Schüren hat Germanistik und Philosophie in Aachen studiert. Dort lebt er heute als Lehrer und ist als Schriftsteller in vielen Genres tätig. Sachbücher, Bildbände, historische und Kriminalromane gehören genauso zu seinem Schaffen wie Kinder- und Jugendbücher, die unter dem Pseudonym Rainer Schalk erscheinen. Seine Veröffentlichungen sind eng verbunden mit der Landschaft und dem Leben im Dreiländereck zwischen Belgien, Deutschland und den Niederlanden.

Der Niederrheinische Literaturpreis der Stadt Krefeld wird seit 1992 vergeben. Seit 2012 erfolgt die Preisverleihung im zweijährigen Turnus und ist 10.000 Euro dotiert. Der Jury gehören Literaturkritiker, Schriftsteller, Verleger und Literaturwissenschaftler an. (mitt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *