Papilio: Neue Rollen in den Kindergärten der DG

Präventionsprojekt

Bei „Papilio“ können die Kinder – im Rahmen der festgelegten Regeln – nach Herzenslust und ohne Vorgaben spielen. Einen ganzen Tag lang macht das Spielzeug im Kindergarten dann „Ferien“. Im César-Franck-Athenäum in Kelmis bauen die Kinder mit vollem Einsatz einen Zug. | Foto: Cynthia Lemaire

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen beginnen häufig früh. Schon im Kindergarten gibt es den Störenfried, den Klassenclown, den Chaoten und den Einzelgänger. Solch ein aufgedrückter Stempel kann das ganze Leben beeinflussen. Um Kindern eine positive Entwicklung im sozio-emotionalen Bereich zu ermöglichen, hat Kaleido in der DG das Projekt „Papilio“ eingeführt

Von Cynthia Lemaire

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.