Zuwachs für die Gynäkologie am Eupener Hospital

Gesundheitswesen

Eupens Chefarzt Dr. Frédéric Marenne zeigt sich hocherfreut über die jüngste personelle Entwicklung im Bereich Gynäkologie. „Es hört sich jetzt so perfekt an, dass man es eigentlich kaum glauben mag. Aber die Situation ist tatsächlich so“, gesteht der Kardiologe. | Foto: David Hagemann

Es tut sich was im Eupener Krankenhaus: Nicht nur in Sachen Öffentlichkeitsarbeit will man an der Hufengasse neue Wege gehen, sondern vor allem im personellen Bereich nachlegen. Bestes Beispiel hierfür ist die Gynäkologie-Abteilung, die eine Frischzellenkur verpasst bekommt.

Von Martin Klever

Es ist noch nicht so lange her, dass der Mangel an

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Paradox der heutigen „gerechten“ Gesellschaft! Belgische Ärzte dürfen in Deutschland bzw. Aachen praktizieren aber belgische Patiente dürfen sich nicht in Deutschland bzw. Aachen behandeln lassen … siehe Izom-Sabotage!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.