Von wegen „Türkengrab“ auf dem Eupener Friedhof

Geschichte

Gräserwuchs in Mondform, ein Stern mit Eiben bepflanzt und rundherum liegt Flusskies: So präsentiert sich seit Allerheiligen das neu gestaltete Familiengrab der Imperatori auf dem Eupener Friedhof. Im Hintergrund ist ein Marmorkreuz mit Cortenstahleinfassung zu erkennen, an dem sich fortan Efeu emporschlingen soll. | Foto: David Hagemann

„Eupener Friedhof kämpft mit Leerstand“ titelte das GrenzEcho vor wenigen Tagen. Gemünzt war dies auf die vielen Rückgaben an Grabstätten in den vergangenen Jahren. Dass es aber auch einen Erneuerungsprozess auf dem Areal zwischen Simarstraße und Herbesthaler Straße gibt, weiß Fabrice Müllender. Der Lokalhistoriker ist auf eine verblüffende Familiengeschichte gestoßen

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.