Vom „Freund“ USA bis zum Wetzlarbad: der Sommer der Desillusionen

Kommentar

Dumm gelaufen: Mesut Özil steht für die Enttäuschungen dieses Sommer. | Foto: afp

Auch Wochen nach der WM Belgien schwebt noch immer im Fußballhimmel auf Wolke sieben. Die herausragende Leistung der Roten Teufel hat uns dorthin gehievt. In Deutschland leckt man derweil die selbst zugefügten Wunden. Mit seinem Rücktritt hat Mesut Özil jetzt eine neue Wunde gerissen. Selbst die Integration von Vorzeigebürgern mit

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. A Propo Wetzlarbad………..funktionieren die Pumpen für’s Innenbecken jetzt auch nicht???
    Keine Neuigkeiten zu vermelden??? 2 Wochen nach der Katastrophe.

  2. Es ist schön, dass die Frage von Herrn Reip so umgehend beantwortet wird.

    Leider erhielt ich auf meine vom 30. Juli bezüglich der Bilanz des Gemeinschaftssenators bisher keine Reaktion.

    Aber das Wetzlarbad ist ja auch während der jetzigen Hitzewelle viel wichtiger als die Tätigkeit von Herrn Lambertz in Brüssel.

  3. Man kann keine Bilanz von jemandem veröffentlichen, der keine aufzuweisen hat. Außerdem ist ein Bad in diesen Zeiten wichtiger als ein Senator.

    1. Doch, doch, lieber Bernard, das kann man durchaus.
      Dann schreibt die Bilanz halt rote Zahlen, und früher oder später erfolgt der Gang zum Konkursrichter, was leider nicht für Politiker gilt.

      Und was das Wetzlarbad betrifft, so ist es ja nun doch noch vor Ende der Hitzewelle eröffnet worden, wenn auch nur teilweise.
      Zumindest die Eupener können so einem Kreislaufkollaps entgehen. Den Auswärtigen wird wohl das Blut zu Kopf steigen, wenn sie die höheren Eintrittspreise sehen, die sie zahlen müssen.

  4. Natürlich hast du Recht, Norbert; aber die negativen Bilanzen werden nicht immer (nie) veröffentlich, wenn es sich um Politiker handelt. Aber die vielen Mitläufer (Parteimitglieder??? Profiteure???) sorgen dafür, dass die Bilanzen beschönigt dargestellt werden. Und daran ändern wir nichts; denn die Stimme der Vernunft ist zu leise und … es geht uns zu gut. „Panem et circenses!“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.