Verstärkung für Eupener Gynäkologen in Sicht

Gesundheitsversorgung

Frauenarzt Dr. Saka will nicht nach Eupen zurückkehren - daran änderte auch ein Gespräch mit DG-Gesundheitsminister Antoniadis nichts. | Foto: David Hagemann

Mit dem unerwarteten Weggang von Dr. Ilhan Saka Ende September stößt die gynäkologische Versorgung in Eupen erneut an ihre Grenzen. Die verbleibenden Frauenärzte sind vollends ausgelastet und darüber hinaus nicht mehr weit vom Ruhestand entfernt. Doch schon bald soll sich die Lage entspannen: Verstärkung naht.

Von Annick Meys

In der Akte Eupener

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.