Verfahren am Eupener Strafgericht: Von Dieben und „Opfergeldanglern“

Justiz

Foto; Photo News

Vor allem Diebstähle beschäftigten am Donnerstag das Eupener Strafgericht. Vom Ladendieb bis zum „Opfergeldangler“ war alles dabei. Daneben ein Fall von Betrug zum Schaden eines hiesigen Notars.

Werner Keutgen

Auf der Anklagebank saß eine 32-jährige Frau aus Brüssel. Mittels drei gefälschter Überweisungsformulare war Geld vom Konto des Notars aus das ihre

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.