Tilia-Verwalterin Claudia Niessen: „Wir streben eine Punktlandung an“

Infrastruktur

Langsam, aber sicher nimmt das neue Eupener Wetzlarbad Form an. „Wir sind zuversichtlich, dass die Baustelle im Jahr 2018 abgeschlossen ist“, sagt die geschäftsführende Tilia-Verwalterin Claudia Niessen. | Foto: Ralf Schaus

Wenn es um die großen städtischen Infrastrukturprojekte geht, dann kommt man an der Tilia nicht vorbei. Bei der autonomen Gemeinderegie laufen die Fäden zusammen – finanziell wie organisatorisch. Wie es aktuell um den Infrastrukturpark Eupens bestellt ist und vor welchen Herausforderungen man nun steht, erklärt die zuständige Schöffin Claudia Niessen

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.