Ternell leidet unter der Straßensperrung

Naturzentrum

Am vergangenen Wochenende hatten Verkehrsteilnehmer die Barrieren zur Seite geschoben und manche befuhren die Straße trotz eindeutiger Verbote. Die Betonplatten werden zurzeit stellenweise erneuert und an einer Seite wird das Fundament geschaffen, um der neuen Straße eine seitliche Einfassung und Befestigung geben zu können. | Foto: Marc Komoth

Das bevorstehende Verschwinden der Rüttelstrecke zwischen Eupen und Monschau, der man den Beinamen „Highway to hell“ gegeben hatte, wird sicher von den Verkehrsteilnehmern begrüßt. Doch die auf eine Dauer von vier Monaten veranschlagte Vollsperrung der vielbefahrenen Straße bleibt nicht ohne Folgen – unter anderem für die Einrichtungen auf Ternell.

Von Marc Komoth

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.