St.Nikolaus-Hospital: Chefarzt geschasst

Personalie

Nach nicht ganz einem Jahr wird der Vertrag von Chefarzt Dr. Didier Frippiat aufgelöst.

Erst im Mai 2016 war der neue Chefarzt Dr. Didier Frippiat ans Eupener St.Nikolaus-Hospital geholt worden. Nun ist er seinen Posten wieder los.

Von Nathalie Wimmer

In einer Mail, die der Chefarzt, Dr. Didier Frippiat, an das Krankenhauspersonal und die Ärzteschaft des St. Nikolaus-Hospital versandt hat, erklärte er, der Verwaltungsrat habe

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. … das geht je wie in einem Taubenschlag zu…. … oder wie bei der Union Kelmis, wo auch ein vakanter Posten regelmäßig umgetauscht wird…. … hier der Verwaltungsrat auf der anderen Seite Herr Sebastian….

    1. Wie sagt herr klinkenberg er macht seine arbeit ist aber noch verbesserungswürdig das sollte ER sich mal merken

  2. „Verbesserungswürdig“ wären auch etliche Sachen im Gemeinderat seitdem Sie,werter Herr Klinkenberg das Amt inne haben….

  3. ich habe noch nie das Wort Geschasst gehört vieleicht kann jemand mir erklâren was dieses wort bedeutet??
    in dem artikel was der chefarzt im hospital betrifft

    1. Sehr geehrter Herr Schillings,

      „schassen“ bedeutet so viel wie „jemanden kurzerhand (aus einem Amt, aus der Schule o. Ä.) entlassen“.

      Liebe Grüße,
      Annick Meys

  4. Nun, Frau Meys, laut Duden bedeutet schassen genauer „jemanden kurzerhand (aus einem Amt, aus der Schule o. Ä.) entlassen, davonjagen.“

    „neueswort.de“ wird noch deutlicher: „Das Verb schassen steht umgangssprachlich für „jemanden entlassen“,“rauswerfen“ oder seltener auch „(ver)jagen“, wobei es sich um einen auch im Vergleich zu seinen Synonymen sehr negativ und heftig konnotierten Begriff handelt. Wurde jemand geschasst, so kann daher davon ausgegangen werden, dass der Betreffende zuvor einen schwerwiegenden Fehler begangen hat.“

    Das Wort hat also eindeutig eine pejorative Bedeutung. Damit würde auf eine unehrenhafte Entlassung des Betreffenden angespielt. Trifft das in diesem Fall hier zu? Wohl kaum, das Wort scheint daher fehl am Platze, besonders im Titel, der ja beim flüchtigen Lesen am ehesten im Gedächtnis haften bleibt.

  5. Bliebe noch hinzuzufügen:
    Dass Dr. Frippiat entlassen wurde, geschweige denn „geschasst“, entspricht keinesfalls den Tatsachen.
    Der Betroffene selbst spricht davon, dass sein Vertrag aufgelöst „werde“ (Zukunftsform), die Bedingungen aber noch ausgehandelt werden müssten.
    Auch aus den gewundenen ErklÄrungen von Herrn Klinkenberg geht nicht hervor, dass bereits vollendete t

    1. Falsch geklickt…

      Auch aus den gewundenen Erklärungen von Herrn Klinkenberg geht nicht hervor, dass bereits vollendete Tatsachen geschaffen wurden. Im juristischen Sinne entschieden ist da also noch gar nichts.

      So viel Faktentreue müsste schon sein.

  6. … bleiben sie doch alle beim Thema, als sich um ein nicht geläufiges Wort zu debattieren….

    … debattieren, wird gebraucht für diskutieren Herr Schillings….

  7. Und wo bitte Herr Vomberg steht denn in dem Bericht was von einem Taubenschlag oder Union Kelmis???? Wenn SIE andere auffordern beim Thema zu bleiben,sollten Sie vielleicht mal mit gutem Beispiel vorangehen. Mal abgesehen davon daß an dieser Stelle dort lediglich ein Wort erklärt wurde,wogegen die Ihren mit dem Bericht hier aber mal ganz und gar nichts zu tun haben. Das ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen.

  8. heutzutage wird „geschasst“ oder „gefeuert“ . . entlassen wird nicht mehr !!
    ist ja lange nicht so sensationsträchtig, nicht wahr, liebes Grenzecho.
    Hier muß mal ein richtiger Reißer, ein Knaller, gebracht werden, auch wenn der berichteten Fakten eigentlich NICHT der Wahrheit entsprechen !!!
    so etwas nennt man dann einfach fake news . . .oder alternative Fakten.

Kommentare sind geschlossen.