Schwimmmarathon 2018 ist beendet – Das Ergebnis ist beeindruckend!

Spendenaktion

Am Mittwochnachmittag haben die Schüler in Eupen alles gegeben. | Foto: David Hagemann

In den Hallenbädern in St.Vith, Bütgenbach, Eupen und Kelmis wurde am Mittwoch zum 23. Mal für den guten Zweck geschwommen. Wir berichteten live aus den Bädern.

Beim Schwimmmarathon zählt jede Länge: Für jede geschwommene Bahn spenden die Lions Clubs St.Vith und Eupen 0,20 Euro. Hinzu kommen Spenden von Privatleuten und Unternehmen. Das Geld kommt bedürftigen Menschen in der Region zugute.

Insgesamt wurden in den vier Bädern 136.035 Längen (inklusive Teamschwimmen, Triathleten und Schwimmclub) geschwommen – das sind 12.712 Bahnen mehr als im Vorjahr!  Hier geht es zu den Zahlen im Detail (mit Grafiken).

 

20.39 Uhr: Wir möchten unseren Lesern zum Abschluss noch diese Reportage ans Herz legen. GE-Redakteur Mario Vondegracht hat Jakob Bong einen Vormittag lang begleitet. Er ist in diesem Jahr nicht nur der Kinderprinz, sondern machte heute auch gerne beim Schwimmmarathon mit und legte 20 Bahnen zurück.

20.30 Uhr: Und am Spendentelefon war heute auch einiges los. Pressesprecher Karl-Heinz Hergenhahn konnte am Abend vermelden, dass bis 20 Uhr 17.051,83 Euro zusammengekommen waren. Im Vergleich zum letzten Jahr ist das fast identisch.

20.00 Uhr: Das Endergebnis ist da! 136.035 Längen stehen auf dem Zähler, zwar kein neuer Rekord aber dennoch ein super Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr. Die 12.712 zusätzlichen Bahnen wurden vor allem in Kelmis und in den Eifel-Bädern geschwommen, in Eupen waren es gerade mal 21 Längen Unterschied zum letzten Jahr. Mehr dazu in unseren Grafiken.

19.00 Uhr: Das Ergebnis aus dem Vorjahr wurde gebrochen! Ganze 19 Längen wurden bisher mehr geschwommen als letztes Jahr und es bleibt sogar noch eine Stunde übrig…

18.05 Uhr: Das St Vither Schwimmbad wird immer mehr bevölkert. Letzte Stunde waren zwei Teams im Wasser. Jetzt sind es drei. Auf den freien Bahnen befinden sich auch mehr als 20 Schwimmerinnnen und Schwimmer. Der SSSV, St.Vither Schwimmclub, startet um 18.30 Uhr.

17.40 Uhr: Wir verabschieden uns mit einer Hammermeldung in eine kleine Pause: Am Spendentelefon sind 14.000 Euro an Spenden zusammengekommen. Wahnsinn! Wir melden uns später mit dem Endergebnis wieder.

17.30 Uhr: [Trommelwirbel] Unser Kollege Jérôme Wetzels war mit der Kamera im Eupener Hallenbad unterwegs. Hier das Ergebnis:

17.15 Uhr: „Jetzt ist es aber erschreckend leer“, sagt Colette Renardy. „So ruhig war es hier noch nie.“ Doch kein Grund zur Sorge – Renardy setzt auf die Taucher und die Feuerwehr, die jeden Moment hier aufkreuzen dürften. Das Ergebnis wird jedenfalls weiter vorangetrieben: In Eupen wurden 36.179, in Kelmis 14.642, in Bütgenbach 20.827 und in St.Vith 32.198 Längen geschwommen. Insgesamt sind das 103.846 geschwommene Bahnen. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr lag das Endergebnis bei 123.323 Längen.

16.40 Uhr: Heike Verheggen hat sich heute Nachmittag in Bütgenbach mit Joe Ganser vom Ministerium, Fachbereich Sport, unterhalten:

In St.Vith hat sie Erich Hilger, Präsident des Lions Club St.Vith, auf den Zahn gefühlt:

16.20 Uhr:  In Eupen ist es jetzt ruhig geworden. Auch die Geschwindigkeit scheint abzunehmen. Aktuell schwimmen neben den Schülern der IDSB, die Polizei und freiwillige Bürge gemütlich ihre Bahnen. Es bleiben nun noch knapp dreieinhalb Stunden bis zum Ende des Marathons. Bislang wurden 96.950 Bahnen in den vier Bädern geschwommen. Das entspricht einer Spendensumme von 19.390 Euro und einer Strecke von 2.423,75 Kilometern.

15.50 Uhr: Die Schüler der Internationalen deutschen Schule Brüssel (IDSB) stehen in den Startlöchern. Die Schule beteiligt sich heute zum zehnten Mal am Schwimmmarathon. Dass es überhaupt dazu kam, ist dem Zufall zu verdanken: „Ich bin vor zehn Jahren hier vorbeigefahren und habe Wind vom Schwimmmarathon bekommen. Ich fand die Idee toll und habe es der Schulleitung vorgeschlagen. Seitdem sind wir dabei“, erzählt Andreas Bickel, Lehrer an der IDSB. Der 53-Jährige hat 22 Schüler im Schlepptau, die nicht nur für den guten Zweck schwitzen, sondern außerdem einen Teil ihres Taschengeldes spenden: 163 Euro und 51 Cent sind es insgesamt.

In all den Jahren sind die Schüler der IDSB übrigens insgesamt 15.220 Längen geschwommen. Das entspricht einer Strecke von 3.805 Kilometern oder: 28 Mal von Eupen nach Brüssel.

Und jetzt bitte einmal freundlich lächeln:

15.30 Uhr: Mittlerweile sind auch die Bilder aus Bütgenbach online, wo Büllingens Bürgermeister Friedhelm Wirtz gerade seine Bahnen zieht. Hier lang.

 

15.15 Uhr: Holger Gerards hat in Kelmis straffe 15 Kilometer geschafft. Jetzt macht er „solange weiter, wie die Schultern halten“.

15.00 Uhr: „Wir sind 10.000 Längen im Plus“, verkündet Schwimmmarathon-Koordinatorin Colette Renardy stolz. Aktuell wurden in allen vier Bädern insgesamt 91.654 Längen geschwommen – 31.914 davon in Eupen, 12.607 in Kelmis, 17.774 in Bütgenbach und 29.359 in St.Vith. Aktuell beläuft sich die Spendensumme, die die Lions Clubs Eupen und St.Vith beisteuern, auf 18.330,80 Euro.

Auch das Spendentelefon (087/ 59 11 12) läuft derweil heiß: Bilang wurden laut Lions-Pressesprecher Karl-Heinz Hergenhahn 5.770 Euro eingenommen. Über das GrenzEcho-Spendenformular wurden 245 Euro für die Gute Sache locker gemacht.

14.10 Uhr: Ist der 23. Schwimmmarathon auf dem Weg zu einem neuen Rekord? 2014 war mit 144.393 Längen das bislang beste Jahr in der Geschichte des Schwimmmarathons. Noch ist alles offen. Hier die aktuellen Zahlen:

  • Eupen: 30.089 Bahnen (+1.009 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Kelmis: 12.328 Bahnen (+2.511 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Bütgenbach: 17.464 Bahnen (+3.835 im Vergleich zum Vorjahr)
  • St.Vith: 25.251 Bahnen (+1.208  im Vergleich zum Vorjahr)
Griseldis Cormann sitzt 2016 erschöpft am Beckenrand. | Foto: GrenzEcho-Archiv

14.00 Uhr: 2015 schaffte die Lontzenerin Griseldis Cormann im Rahmen des Schwimmmarathons Außergewöhnliches. Im Kelmiser Hallenbad legte die Extremsportlerin eine Strecke von 20 Kilometern zurück. Fortan wollte sie jedes Jahr einen Kilometer drauflegen. 2016 löste sie ihr Versprechen noch ein und schwamm 21 Kilometer. In den folgenden Jahren machte ihr die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung – so auch in diesem Jahr: „Ich muss mich schonen“, sagt sie. „Damit ich im kommenden Jahr gesund und munter die 24 Kilometer mit voller Konzentration und Kraft zurücklegen und dem guten Zweck beisteuern kann.“

13.50 Uhr: Die Frauen und Männer der Beschützenden Werkstätte Eupen sowie des Zentrums für Förderpädagogik schwimmen am Stockbergerweg für den guten Zweck. Die Betreuer motivieren vom Beckenrand aus.

Übrigens: Die Bilder aus dem Kelmiser Schwimmbad sind online. Es folgt ein kleiner Vorgeschmack. Die restlichen Bilder gibt es hier.

13.00 Uhr: Aktueller Stand: 75.626 geschwommene Längen (Eupen: 28.646, Kelmis: 9.653, Bütgenbach: 15.705, St.Vith: 21.622). Das sind zum jetzigen Zeitunpunkt (im Vergleich zum Vorjahr) 6.544 Längen mehr. Alle vier Bäder haben mittlerweile ein Plus zu verbuchen. Weiter so!

Hier geht es zu den Bildergalerien.

12.40 Uhr: Heike Verheggen von Radio Contact Ostbelgien NOW hat sich im St.Vither Schwimmbad mit Schülern unterhalten – und ist dabei fast selbst ins Becken geplumpst…

Mit Resi Lona vom Lions Club St.Vith hat sie sich über die sogenannten „Strichlisten“ unterhalten:

Thomas Lehnen vom Ministerium, Fachbereich Sport, rechnet im St.Vither Schwimmbad die Längen zusammen und leitet die Zahlen an die Zentrale in Eupen weiter. Im Interview mit Heike zieht er eine „Mittagsbilanz“:

 

12.15 Uhr: Mittlerweile haben die fleißigen Schwimmer in den vier ostbelgischen Hallenbädern 70.115 Längen geschwommen – das sind umgerechnet 1.752,88 Kilometer und entspricht in etwa der Distanz zwischen Eupen und Madrid. Somit beläuft sich die Spendensumme aktuell auf rund 14.000 Euro. Am Spendentelefon ist es derzeit eher ruhig: „Momentan treten wir etwas auf der Stelle. Da muss noch viel kommen und da wird auch noch einiges kommen“, erklärt Paul Maraite vom Eupener Lions Club, der die Anrufe entgegennimmt. Aktuell wurden Spendenversprechen in Höhe von 4.000 Euro abgegeben. Da geht noch was – oder?

11.50 Uhr: In St.Vith geben Mailine François und Lili Lejeune Vollgas. „Jeder von uns will über 50 Längen schwimmen“, sagen sie im Interview mit Heike Verheggen von Radio Contact Ostbelgien NOW. Ganz schön ambitioniert!

 

11.30 Uhr: Seine Tollität Jakob I. (Bong), Kinderprinz von Eupen, gibt sich im Eupener Hallenbad die Ehre. Der 10-Jährige hat die Prinzenmütze gegen eine Badekappe eingetauscht. Vier Längen hat er schon hinter sich – weitere 16 sollen noch folgen. An seiner Kondition dürfte es nicht scheitern, denn der Schüler der Städtischen Grundschule Oberstadt (SGO) spielt in seiner Freizeit Fußball und ist Mitglied im LAC Eupen. Eine spezielle Schwimmtechnik hat er nicht: „Ich schwimme einfach“, lacht er. Und gibt dabei alles.

Kinderprinz Jakob I. (rote Badekappe) möchte insgesamt 20 Längen schwimmen. | Foto: David Hagemann

Hier sein Lieblings-Karnevalslied:

11.00 Uhr: In den Bädern in Eupen, Kelmis und Bütgenbach haben die Schwimmer aufgeholt und ein Plus im Vergleich zum Vorjahr erschwommen.

  • Eupen: 26.308 (+2.370 Längen im Vergleich zum Vorjahr)
  • Kelmis: 7.629 (+1.327)
  • Bütgenbach: 13.483 (+3.524)

Nur St.Vith hinkt mit einem Minus von aktuell 1.547 Längen noch hinterher.

Colette Renardy ist nicht so entspannt, wie es auf dem Bild scheint. Stündlich bringt sie die aktuellen Zahlen zusammen. | Foto: David Hagemann

10.15 Uhr: Bei Colette Renardy vom Fachbereich Sport des Ministeriums laufen heute alle Fäden, genauer gesagt alle Zahlen aus den vier Bädern, zusammen. Sie hat sich im Eupener Schwimmbad direkt am Beckenrand positioniert. Eine Prognose möchte sie um diese Uhrzeit noch nicht stellen: „Alles ist noch möglich“, so die 57-Jährige. Ziel sei es zudem nicht, Rekorde zu knacken. Im vergangenen Jahr wurden in den vier Bädern insgesamt 123.323 Längen geschwommen – davon ist Ostbelgien aktuell noch weit enternt. Hier die aktuellen Zahlen:

  • Eupen: 25.277 (+2.671 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Kelmis: 5.172 Bahnen (+678 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Bütgenbach:  10.233 Bahnen (+3.216 im Vergleich zum Vorjahr)
  • St.Vith: 10.634 Bahnen (-3.145  im Vergleich zum Vorjahr)

9.45 Uhr: Uns erreicht gerade die Info, dass Leistungsschwimmer Holger Gerards in Kelmis sehr erfolgreich war. Der schnellste Schwimmer der Masters-Klasse des örtlichen Schwimmklubs ist am Mittwochmorgen bereits sechs Kilometer geschwommen. SECHS KILOMETER! Um 13 Uhr steigt der 47-Jährige wieder ins Wasser, um mit seinen Schwimmkollegen die anvisierten 15 Kilometer vollzumachen. Wir wünschen viel Glück!

9.30 Uhr: Beim Teamschwimmen sind in St.Vith vier Mannschaften an den Start gegangen. Gemeinsam legten sie 1.816 Bahnen zurück. Da es einen Preis für das Team mit den meisten Längen gibt, wirft man sich in der Eifel besonders ins Zeug. So kam es, dass das Physiovith-Team drei Bahnen vor dem Zentrum für Aus- und Weiterbildung lag. Die nächsten Teams in St.Vith starten um 15 Uhr. Dann darf man gespannt sein, wer sich am Ende die Siegerkrone aufsetzt. Mehr Infos zum Teamschwimmen gibt es hier.

9.00 Uhr: Die Schüler der Grundschule Kettenis, des Zentrums für Förderpädagogik (ZFP) und der Pater-Damian-Förderschule hüpfen in Eupen ins Wasser. Außerdem wird Ministerpräsident Oliver Paasch erwartet.

Aktueller Zwischenstand:

  • Eupen: 23.671 (+2.210 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Kelmis: 3.284 Bahnen (+2 im Vergleich zum Vorjahr)
  • Bütgenbach:  6.153 Bahnen (+2.678 im Vergleich zum Vorjahr)
  • St.Vith: 6.906 Bahnen (-5.374  im Vergleich zum Vorjahr)

Hier geht es zur kompletten Bilderstrecke.

8:42 Uhr: Marlene Falter hat ihren Beitrag zum diesjährigen Schwimmmarathon geleistet. Die 73-Jährige schwimmt seit der ersten Ausgabe für den guten Zweck. „Solange ich es altersmäßig noch kann, mache ich es auch.“ Mit einem Päuschen und einem Schluck Cola zwischendurch hält sie ihren Kreislauf in Schwung. Heute hat sie 25 Bahnen gezogen. „Das reicht für mein Alter“, lacht sie.

8.20 Uhr: Auch im St.Vither Schwimmbad wird ohne Unterlass geschwommen.

8:10 Uhr: Die ersten Schüler bevölkern die Bäder. Aktuell sind die Schüler der Städtischen Grundschule Unterstadt (SGU) und des Königlichen Athenäums Eupen (KAE) im Eupener Hallenbad im Wasser. Der Geräuchpegel ist enorm gestiegen. Die beiden Freunde Luan (9) und Louis (10) sind nach vier Längen schon etwas außer Atem. „Das ist ganz schön anstrengend“, schnauft Luan. „Wir möchten mindestens zehn Längen schaffen“, sind sich die Schüler einig. Sie sind hochmotiviert – immerhin geht es um eine gute Sache.

8.00 Uhr: Aktueller Zwischenstand: Im Hallenbad St.Vith haben es die Frühschwimmer auf 2.164 Längen gebracht, in Eupen auf 2.191 Längen. In Kelmis haben die eifrigen Schwimmer in den frühen Morgenstunden 1.186 Bahnen gezogen. Bütgenbach bringt es aktuell auf 3.717 Längen.

Anzahl Längen seit dem Start:

  • Eupen: 21.934 (+1.748 im Vergleich zu 2017)
  • Kelmis: 1.784 (-45)
  • Bütgenbach: 4.715 (+2.326)
  • St.Vith: 5.383 (-5.575)

7.47 Uhr: Danny Fijalkowski ist heute als „Längenzähler“ für Bahn Nummer 3 vorgesehen. „Es gibt eigentlich keinen besonderen Trick dabei“, lacht der 46-Jährige. „Immer, wenn ein Schwimmer hier ankommt, mache ich einen Strich, am Ende wird alles mal zwei gerechnet.“ 113 Striche hat er bis zum Ende seiner Schicht auf ein Blatt Papier gemalt – die stehen für 226 geschwommene Längen. Heute Abend muss er nochmal ran. Am Dienstagabend hat er selbst „glatte 100 Längen“ geschwommen.

7.10 Uhr: Es gibt neues Zahlenmaterial! Bislang haben die Frühschwimmer 6.448 Bahnen zurückgelegt – 1.633 in Eupen, 598 in Kelmis, 998 in Bütgenbach und 3.219 in St.Vith. „Das ist immer schön, wenn es schon so losgeht“, meint Colette Renardy vom Fachbereich Sport des Ministeriums.

Anzahl Längen seit dem Start:

  • Eupen: 19.743 (+4.096 im Vergleich zu 2017)
  • Kelmis: 598 (-137)
  • Bütgenbach: 998 (+72)
  • St.Vith: 3.219 (+657)

7.00 Uhr: Wer nicht ins kühle Nass springen und trotzdem etwas Gutes tun möchte, kann ab sofort ein Spendenversprechen unter der Rufnummer 087/59 11 12 abgeben. Das Spendentelefon ist bis 21 Uhr erreichbar. Unter allen Schwimmern und Spendern wird ein Wochenende für zwei Personen in Stockholm verlost. Neu in diesem Jahr: Auch auf grenzecho.net kann gespendet werden. Auch hier gibt es etwas zu gewinnen – nämlich je zwei von sechs Karten für Sunrise Avenue am 19. März 2018 in der Lanxess Arena in Köln.

Doris Heck zieht mehrmals in der Woche früh morgens ihre Bahnen.

6.50 Uhr: Die 54-jährige Doris Heck war um kurz nach 6 Uhr im Wasser. 50 Minuten später hat sie 90 Längen zurückgelegt und damit einen 18 Euro-Beitrag zur Spendensumme geleistet. „Es ist eine tolle Aktion, die ich gerne unterstütze“, sagt sie. Jetzt geht es für sie nach Hause – „Frühstück für die Familie machen.“

 

6.00 Uhr: Der Startschuss ist gefallen – jetzt geht es ans Eingemachte. Im Eupener Schwimmbad sind die ersten Frühschwimmer zugange und ziehen eifrig ihre Bahnen. Kurzentschlossene können noch bis 8 und von 16 bis 20 Uhr kostenlos in allen vier Bädern für den guten Zweck ein paar Bahnen ziehen.

Das Teamschwimmen im Eupener Hallenbad wurde am Dienstagabend mit 6.448 Bahnen abgeschlossen. Zum Vergleich: 2017 waren waren es 7.556 Längen.

Schwimmmarathon 2018: Eupen

Alle Bilder ansehen

Schwimmmarathon 2018: Teamschwimmen St.Vith

Alle Bilder ansehen

Schwimmmarathon 2018: St.Vith

Alle Bilder ansehen

Schwimmmarathon 2018: Kelmis

Alle Bilder ansehen

Schwimmmarathon 2018: Bütgenbach

Alle Bilder ansehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.