Problemzonen, Teileröffnung, Regressansprüche: Neues in Sachen Wetzlarbad

Ortsbesichtigung

Da liegt das Problem: Eupens Bauschöffe Michael Scholl zeigt auf die Filteranlage, die im „Bauch“ des Wetzlarbades Schwierigkeiten macht. | Foto: Ralf Schaus

Rund 80 Tonnen Quarzsand sollen dafür sorgen, dass drei moderne Filteranlagen das Wasser des Wetzlarbads möglichst perfekt reinigen. Doch davon ist man derzeit meilenweit entfernt. Beim ersten Härtetest ist eines der Systeme implodiert – und der Sand, der das flüssige Nass eigentlich säubern sollte, verschmutzt nun das Außenbecken. Die Verantwortlichen

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Am 1. April titelte das GE:
    „Wetzlarbad startet ohne Außenbecken in die erste Saison.“
    Die Auguren sitzen offensichtlich in der GE-Redaktion…

  2. Bomben wetter seid jahren und dann dieser reinfall naja bi
    s zum winter wirds wohl klappen vieleicht schlitschuhlaufen🤣🤣🤣😂😂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.