Polizist steht wegen Urkundenfälschung vor Gericht

Verfahren

Ein Einsatz, bei dem die Scheibe eines Fahrzeugs zu Bruch ging, könnte einem Polizisten zum Verhängnis werden. Der Vorwurf: Er soll im Anschluss die Protokolle nicht korrekt verfasst haben. Ein Motiv, das diese Beschuldigung untermauern würde, wurde nicht bekannt. Illustrationsfoto: dpa

Weil er falsche Angaben in einem Protokoll gemacht haben soll, steht seit Montag ein Polizist aus der DG wegen Urkundenfälschung vor dem Eupener Strafgericht.

Von Cynthia Lemaire

Für diese Akte war eine Stunde Verhandlungszeit anberaumt worden, doch der Fall wird im März weiterverhandelt. Um wichtige technische Details zu klären, soll der Systemverwalter

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.