Olivier Watroba: Wanderer zwischen zwei Welten

Literatur

Am Rechner erstellt Olivier Watroba nur die finale Version seines Manuskripts - den Entwurf bringt er handschriftlich zu Papier.

Eigene Visionen zu Papier bringen und andere daran teilhaben lassen: für den Autoren Olivier Watroba keine Fiktion, sondern Realität. Er verwebt dabei vorrangig faktische und fantastische Elemente zu einem eigenständigen Stoff und ging bei seinem neuesten Buch eigenen Aussagen zufolge strukturierter denn je zu Werke.

Von Björn Marx

Der 37-jährige Germanist erlebt

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.