Kostenloses Parken in Eupen gebunden an das Nummernschild

Mobilität

Auf den Langzeitparkplätzen der Stadt Eupen darf man künftig 30 Minuten pro Tag kostenlos parken. Foto: GE-Archiv
Auf den Langzeitparkplätzen der Stadt Eupen darf man künftig 30 Minuten pro Tag kostenlos parken. Foto: GE-Archiv

30 Minuten kostenlos parken auf den Langzeitparkplätzen in Eupen: Am Dienstagabend gab es vom Stadtrat grünes Licht für diese Forderung, die sich sowohl die CSP-Opposition als auch die Grünen („2005 bereits von mir im Stadtrat gefordert“, O-Ton Achim Nahl) auf die Fahne schreiben.

Die erste halbe Stunde ist künftig auf den C-Parkplätzen (Werthplatz, Hostert, Auf’m Hund, City und  Bergstraße) der Stadt Eupen kostenlos. Die Nutzer müssen dafür ein Gratisticket am Automaten ziehen, das sie erhalten, wenn sie ihr Nummernschild eingeben. Denn es gilt folgende Regel: Pro Parkplatz darf nur einmal am Tag kostenlos geparkt werden. Ein Beispiel: Ein Autofahrer stellt seinen Pkw morgens nach 9 Uhr am Werthplatz ab. Er darf dort 30 Minuten kostenlos stehen bleiben. Kommt er im Nachmittag nochmal dorthin, muss er zahlen. Wohl aber darf er beispielsweise gratis den Parkplatz Auf’m Hund  nutzen (für 30 Minuten versteht sich).  Damit werde die Sache unnötig kompliziert gemacht, so die Meinung von CSP-Mandatar Fabrice Paulus. „Anstatt es den Bürgern so einfach wie möglich zu machen (parken, blaue Parkscheibe mit der Ankunftszeit hinter die Windschutzscheibe klemmen, aussteigen, Besorgungen machen), wird von jedem verlangt, sich erst einmal zum Parkautomaten zu begeben, dort sein Nummernschild einzugeben (wie war das jetzt nochmal?), das Ticket zu ziehen, damit zurück zum Auto zu gehen und dann erst die Besorgungen zu machen“, beschrieb Paulus die zu erwartende Prozedur. Was passiere, wenn bei Schulschluss dutzende Väter und Mutter gleichzeitig am Automaten ihre Nummernschilder eintippen müssten, könne man sich ausmalen – „oder auch nicht, sonst hätten Sie sich eine solche Regelung wohl kaum ausgedacht“, so Fabrice Paulus an den Mobilitätsschöffen Arthur Genten (Ecolo) gerichtet. Dieser blieb hart: Das Gratisticket sei die beste Möglichkeit, zu garantieren, dass mit der Regelung kein Schindluder betrieben werde. Die Praxis der unerlaubten Verstellung der Parkscheibe sei auch in Eupen verbreitet. Ihr Vorschlag garantiere einen Parkfluss, der auch die Geschäftsleute erfreuen werde, war sich die PFF-SPplus-Ecolo-Mehrheit einig. Die Änderung der Parkverordnung wurde gegen die Stimmen der CSP verabschiedet. Sie beinhaltet außerdem ein kostenloses Parken am Samstag (kompletter Tag) auf allen C-Parkplätzen. Die Regelung tritt in Kraft, wenn die neuen Parkautomaten aufgestellt wurden. (cyl)

  1. Es ist schon unglaublich, welchen Unsinn ein, so glaubte ich bis heute, klar denkender Geschäftsmann , verzapfen kann. Herr Genten, ihr Parkkonzept ist doch in der Praxis undurchführbar.
    Jakob Pons

  2. Ich muss zugeben, dass ich lange gebraucht habe, um die Parkgebührenordnung in Eupen zu verstehen. Und ich bin mir nicht sicher, sie überhaupt verstanden zu haben…
    Wann man wo für eine halbe, eine ganze oder gar zwei Stunden gratis parken kann; ob und wo es Automaten gibt; dass man in der Innenstadt je nach Straße überhaupt nicht und auch nicht gegen Bezahlung länger als eine halbe oder eine ganze Stunde parken darf; ob man mittags oder nach 18 oder 21 Uhr oder am Wochenende frei parken darf … ???
    Ein Ortsunkundiger muss an dieser Regelung kläglich scheitern und es gibt auch kaum jemanden, der ihm dies erläutern kann.
    Die Nummernschildregelung macht die Sache jetzt wesentlich transparenter!
    Ich würde sie jedoch noch etwas ergänzen:
    Wer das falsche Nummernschild eingegeben hat darf 1 Tag in Eupen nicht parken. Es sei denn er besorgt sich im Rathaus ein Passwort, um diese Sperre wieder aufzuheben. Dies ist möglich von Mo. bis Fr. von 9-12 und von 14 bis 17 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten wendet man sich direkt an die Schöffen. Mo. an A. Genten, Di. an Frau Niessen, Mi. …
    Wer das Passwort 3x falsch eingibt erhält ein lebenslanges Parkverbot in Eupen.
    Vorstellbar wäre es auch ein Foto des Fahrzeugs auf dem gleichzeitig das Nummernschild und… eine Kirchturmsuhr mit der Ankunftszeit abgebildet ist, hinter die Windschutzscheibe zu legen. Speziell dafür ausgestattete Sofortbildkameras mit bidirektionellem Objektiv gibt es an den oben genannten Zeiten im Rathaus oder bei den Schöffen und … nach Eingabe des Nummernschildes und des Geburtstages des Mobilitätsschöffen…
    Eine andere Idee wäre … eine blaue Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe zu legen… Aber dies erscheint mir zu kompliziert.

    1. SUUUPER!!! Habe gut gelacht! Bester Kommentar! Grüße Nicole Enders
      Und gehe voll d’accord – das Argument der Parkscheiben-Dreher von A. Genten zieht nicht, da diese das ja auch weiterhin auf Klosterstraße und Co machen können.

  3. Ich fahre nur noch nach Aachen einkaufen . Da ist die Sache wesentlich einfacher . Meine Freundin hat letzlich in einer “ blauen Zone“ geparkt . Dort hat sie aber an einem Automaten 1 Euro bezahlt und ein Ticket gezogen . Als sie zurück kam hing ein Strafzettel an Ihrer Scheibe . Oh je ! Sie hatte versehentlich 1 Euro zu viel bezahlt und erhielt dafür noch einen Strafzettel .

    1. Sehe da auch kein Sinn ich gehe auch viel lieber in Aachen einkaufen z.b wegen dem Grund gehst du kurz zu Proximus hat man da eine Wartezeit von 20-30 Minuten Parkticket schon weg komm ich zurück ist da Strafzettel dran. Applaus bringt gar nichts. Da fahr ich viel lieber Aachen ins Parkhaus für 3 Stunden mach da all meine Erledigungen bezahl dann 3 € und gut ist (Parkhäuser sind dazu noch Kamera überwacht sollte was an Auto kommen, nicht so wie in Eupen ;) ) Also bevor man sich Geld fragt sollte man auch was bieten ganz einfach..

    2. wie kann man einen Parkscheinautomaten „überfüttern“ ??? mit jedem Münzeinwurf verlängert man doch normalerweise die erkaufte Parkdauer . . .
      und dann auch noch einen Strafzettel kassieren, weil man „zuviel“ eingeworfen hat ??
      sind die Gebrüder Grimm auferstanden ?? . . . oder ist Eupen wirklich so verrückt ??

  4. Nun bin ich aber enttäuscht, da habe ich doch gedacht das man seitens der Stadt wenigstens 100000 Anleitungszettel verteilt um diesen schwachsinn zu verstehen.

  5. So ein Mist kann sich nur ein grüner ausdenken, ich habe das Glück, in 10 Minuten in der City? ? zu sein armes eupen wie tief bis du gesunken .Ich freue mich schon auf die nächsten Wahlen so geht es nicht weiter.

  6. Ich habe auch neulich ein Nettes Zettelchen bekommen,weil ich versehentlich die blaue Parkscheibe 1Stunde vorgedreht hatte.20 Euro für ein Versehen.Abzocke vom Feinsten.Einspruch wurde natürlich auch nicht akzeptiert.Also ich versuche so selten wie möglich in EUPEN zu parken.Schlecht für die Eupener Geschäftswelt,gut für mein Portemonnaie.

  7. Eupen war eine einfache aber bequeme Stadt für Eupener und Touristen . Bei Mommer ein paar gute Schuhe kaufen , auf`m Bach die Zeitung holen , Batterien beim Hölländer am Markt in die Armbanduhr einbauen lassen und zum Schluß noch einen Kirschfladen bei Hugo in der Schulstraße … . Jetzt undenkbar und kompliziert . Zum wohnen wird Eupen Top aber teuer werden , ob die Geschäftswelt nur von den einheimischen leben kann wird sich zeigen .

    1. Ich habe eine alte parkscheibe benutzt von Eupen und nicht diese blauen. Anscheinend war das so schlimm das ich 20 Euro dafür zahlen musste.obwohl da auch die Uhrzeiten drauf steht.
      Also Eupen sieht mich nicht mehr. Viel verlangen und nichts bieten.
      Das klappt bei keinem Arbeiter.

  8. Das ist ein Grund Eupen wie früher links liegen zu lassen und wieder direkt nach Malmedy zu fahren. Da gibt es keine depperte Parkregelung und man darf auch -anders als in Eupen- mit Hund in die Geschäfte, die keine Lebensmittel anbieten.

  9. „Is denn scho Weihnachten?“ bzw. der 1.April? Eine solche Parkregelung kann man doch einem Ortsfremden nicht mal in einer halben Stunde erklären. Aber da ist er ja auch schon wieder futsch…
    Für einen Euro kann er aber länger bleiben (1 Kalendertag auf den Langzeitparkplätzen), d.h. zumindest aber bis zum Ende der Erläuterungen, wenn er die denn wirklich noch hören will… Er kann aber auch zur Adventszeit wiederkommen und kann dann bis Weihnachten „an einem Stück“ kostenlos parken. Mit Letzterem könnte man doch das ganze Jahr über „starke“ Werbung für Eupen machen, mit großen Schildern auf den Parkplätzen, neben den neuen Parkuhren…
    Wenn es nicht so traurig wäre, nicht nur aber besonders für die Geschäftswelt, könnte man drüber lachen. Aber die Lage ist ernst, immer mehr Geschäftslokale in der Innenstadt liegen leer. Ohne Aussicht auf Besserung, denn mit night Shops ist Eupen mittlerweile doch auch schon „saturiert“, oder?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.