Kein versuchter Totschlag im Nachbarschaftsstreit

Justiz

Bei der Tatwaffe handelte es sich um einen abgebrochenen Besenstiel. Illustrationsfoto: reporters

Im September 2017 endete ein Nachbarschaftsstreit im Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft mit einem Schwerverletzten. Die Aussagen im Laufe der Ermittlungen waren ausgesprochen widersprüchlich. Am Montag verkündete das Gericht sein Urteil: Aussetzung der Urteilsverkündung für die Dauer von drei Jahren.

Von Heinz Gensterblum

Was war passiert? Zwei Männer waren im September 2017 aneinandergeraten

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.