Karneval: Mehr Fälle von öffentlicher Trunkenheit, aber keine größeren Vorfälle

Polizeibilanz

Mit zunehmendem Alkoholgenuss in den Abendstunden steigt bei einigen Karnevalisten die Aggressivität. In diesem Jahr wurden vier Schlägereien auf dem Gebiet der Polizeizone Weser-Göhl registriert. Illustrationsfoto: dpa

Tausende Jecke waren von Altweiberdonnerstag bis Veilchendienstag in Eupen, Raeren, Kelmis und Lontzen unterwegs. Die Polizeidienste der Zone Weser-Göhl sind an den Karnevalstagen in erhöhter Bereitschaft. Unter dem Strich fällt die Bilanz der Ordnungshüter jedoch positiv aus.

Von Cynthia Lemaire

In den Karnevalshochburgen im Norden der DG wurde größtenteils friedlich gefeiert, doch

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.