Eupener Theaterfreunde zeigen „Naatbesöhk“

Kultur

„Da werde veer de Haute-Volée va Öupe.“ Mit diesem Ziel macht Tinneke, die Gattin des Zweigstellenleiters der Sparkasse sich daran, den Haushalt umzukrempeln.

Ein neues Schlafzimmer muss her, neue Wohnzimmermöbel werden geliefert und der Gatte Härremang lässt sich ein neues Autos aufschwatzen. Zu spät bemerkt er, dass er sich von seiner Frau hat „bemulle lo‘te“.

Das Theaterstück wird am 24. und 25. März im Kolpinghaus aufgeführt.

Die Rechnungen müssen bezahlt werden, auch wenn man nicht das nötige Kleingeld dazu hat. Was liegt da näher, als sich in Erwartung einer größeren Erbschaft selbst einen Überbrückungskredit zu bewilligen. Alles kein Problem, wenn – ja wenn sich nicht just in diesem Moment der Hauptkontrolleur der Sparkasse anmelden würde. Der Zeitungsbericht über den Überfall der Sparkasse in Kelmis bringt die rettende Idee. Wie es weitergeht, wieso die Möbelpacker zurückkommen und welche Rolle der Opa bei der ganzen Sache spielt, erfahren die Zuschauer am Wochenende vor Ostern im Eupener Kolpinghaus. Seit Ende letzten Jahres haben die Kgl. Theaterfreunde unter der Leitung von Günter Biegmann das neue Stück liebevoll einstudiert, um ihrem treuen Publikum wieder Mundarttheater der Extraklasse bieten zu können. Wer gerne die Eupener Mundart hört und noch einmal herzlich lachen möchte, der kommt bei diesem Stück auf seine Kosten. Es spielen Roger Demonthy, Aline Dujardin, Armin Egyptien, Arnold François, Paul Jungbluth, Norbert Heukemes, Freddy Heuschen Guido Kalff, Julia Nols und Sophie Pommée. Das Theaterstück „Naatbesöhk“ wird aufgeführt am Samstag, dem 24. März, um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) und am Sonntag, dem 25. März um 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) im Kolpinghaus, Bergstraße 124 in Eupen.

Vorverkauf: Eupens Bunter Shop, Lollipop und Kulturelles Komitee. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.