Eupener Industriezone: Auf den Brand folgt der Gestank

Geruchsbelästigung

Blick auf das Frigera-Gelände an der Handelsstraße. Der Kadavergeruch geht von den Schuttbergen im Hintergrund aus. | Foto: Martin Klever

Die Rauchwolke, die der Brand auf dem Frigera-Areal in der Eupener Industriezone am vergangenen Freitag auslöste, war über weiten Teilen der Stadt sichtbar. Eine Woche später ist der Qualm zwar längst verschwunden, der Gestank jedoch nicht. Der Grund: Tonnen verbranntes Fleisch liegen noch immer offen auf dem Firmengelände herum –

Von Martin Klever und Annick Meys

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.