Eupener Chemiker Günter Beyer veröffentlicht neues Buch

Wissenschaft

Dr. Günter Beyer hat eine neue Publikation herausgegeben, die im Verlag Wiley-VCH erschienen ist. | Foto: privat

Vor einigen Tagen ist ein neues Fachbuch im Wissenschaftsverlag Wiley-VCH erschienen. Die Idee dazu stammt von Dr. Günter Beyer aus Eupen, der durch seine Arbeiten zur Anwendung der Nanotechnologie in Kunststoffen, beispielsweise zur gezielten Verbesserung des Flammschutzes bei elektrischen Kabeln und Leitungen, in der Industrie bekannt wurde.

Das Buch befasst sich allerdings mit einem anderen Thema der Kunststoffindustrie. Zum Hintergrund: Produkte aus Kunststoff (zum Beispiel Kabel oder Rohre) werden durch Extruder hergestellt. Dabei wird der Kunststoff durch Wärmezufuhr in einer Stahlapparatur aufgeschmolzen und durch eine rotierende Schnecke weiterbefördert. Er verlässt den Extruder als Endprodukt, das noch abgekühlt wird.

„Im Grunde genommen ist der Kunststofffextruder ein Apparat, der aufgrund der Temperaturen und Verweilzeit mehr als nur ein einfaches Aufschmelzen der Kunststoffe erlaubt. Es können nämlich auch gezielte chemische Reaktionen an Kunststoffen erfolgen und somit positive Änderungen im Endprodukt erzielt werden“, erklärt Günter Beyer. Eigentlich sei der Extruder ein chemischer Reaktor, der – im Gegensatz zum klassischen chemischen Labor – nicht aus Glas, sondern aus Stahl besteht. „Da wird wohl auch weniger kaputt gehen als im Labor“, so Beyer.

Bei den erzwungenen chemischen Reaktionen an Kunststoffen ließen sich viele Eigenschaften wie chemische Beständigkeit oder Anwendungen bei höheren Temperaturen gezielt verbessern.

Die Idee zu dem neuen Buch kam Günter Beyer vor etwa zwei Jahren. Zunächst galt es, weltweit die besten Fachleute aus Industrie und Universitäten zu motivieren, ihre Erfahrungen in das anstehende Buch einfliessen zu lassen, blickt er zurück: „Letztlich gelang es, Beiträge aus Deutschland, Italien, Frankreich, Portugal, der Schweiz und China zu erhalten“, sagt Beyer und fügt hinzu: „Es gehörte schon eine Menge Überzeugung dazu, Autoren zu gewinnen. Geholfen hat mir ein internationales Netzwerk zu den wichtigsten Personen im Kunststoffbereich. Wichtig war mir auch, das Buch nicht nur in der Industrie, sondern auch an den Universitäten bekannt zu machen.“

Prof. Christian Hopmann von der RWTH fungierte als Mitherausgeber.

Es sei ihm gelungen, mit Prof. Christian Hopmann vom Institut der Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen einen Mitherausgeber zu gewinnen. Dies ist ein gutes Beispiel der Zusammenarbeit von Universität und Industrie“, fasst Günter Beyer zusammen.

Die Publikation umfasst eine aktuelle Darstellung der reaktiven Extrusion – und dies werde vielen kunststoffverarbeitenden Firmen im In- und Ausland helfen, ihre Produkte weiter zu verbessern, ist sich der Herausgeber sicher.

Beyer, Günter/Hopmann, Christian (Hrsg.): Reactive Extrusion. Principles and Applications; erste Auflage November 2017, erschienen im Wissenschaftsverlag Wiley-VCH; ISBN: 978-3-527-34098-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.