Ein Personalausweis für jeden Eupener Baum

Baumkataster

Die Eupener Innenstadt aus der Vogelperspektive: Die ersten 270 Bäume im Zentrum wurden bereits markiert und ihr Gesundheitszustand im neuen Baumkataster festgehalten. Der restliche Grünbestand soll folgen. Karte: Benoît Pesch/Stadt Eupen

Mit Werkzeug und digitalem Know-how wird seit einigen Wochen den Bäumen in Eupen zu Leibe gerückt. Allerdings nicht, um den hölzernen Gewächsen den Garaus zu machen. „Das Gegenteil ist der Fall“, versichert Schöffin Claudia Niessen (Ecolo). Ein neues Baumkataster soll auf lange Sicht den Grünbestand sichern und Probleme frühzeitig sichtbar

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Ein Baumkataster ist sicher keine „stumpfe“ (?) Idee.
    Aber werden auch posthum die gesunden Bäume erfasst, die im Eupener Friedenspark dem Straßenbau zum Opfer gefallen sind?
    Ironie aus: wo kann man sich für eine Mitarbeit bewerben ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.