Die Bürgermeister und die DG: Nähe muss ein Vorteil bleiben

Kommentar

Daniel Franzen kennt die DG als Mitglied des Parlamentes. Als jüngster Bürgermeister Ostbelgiens trägt er jetzt in Bütgenbach Verantwortung. | Foto: David Hagemann

Es war eine Premiere: Zum ersten Mal legten die neun Bürgermeister der Deutschsprachigen Gemeinschaft ihren Amtseid vor der zuständigen DG-Ministerin Isabelle Weykmans ab. Eigentlich müsste es heißen: zwei Bürgermeisterinnen und sieben Bürgermeister. Denn – auch das ist eine Premiere – zum ersten Mal stehen zwei Frauen einer ostbelgischen Kommune vor

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.