Der Start der Stromautobahn nach Deutschland

Alegro-Projekt

„Europas Stromnetz muss und wird zusammenwachsen.“ Unter anderem am Grenzübergang Lichtenbusch zwischen Belgien und Deutschland. Foto: David Hagemann

Insgesamt 500 Millionen Euro nehmen die Übertragungsnetzbetreiber Elia (Belgien) und Amprion (Deutschland) in die Hand, um die Stromnetze beider Länder mit einer leistungsfähigen Infrastruktur zu verbinden, und zwar komplett unterirdisch. Unter anderem am Autobahngrenzübergang Lichtenbusch haben die Arbeiten für das eindrucksvolle Alegro-Projekt vor einigen Wochen begonnen. Eine Inbetriebnahme der „Stromautobahn“

Von Marc Komoth

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.