Borkenkäfer-Attacken bereiten ostbelgischen Förstern Sorgen

Natur

Ein Borkenkäfer krabbelt über die Unterseite einer Fichtenrinde. Dürre, Schädlinge und Stürme setzen auch den hiesigen Wäldern zu. „Die Bäume sind buchstäblich gestresst“, sagt Forstamtsleiter Yves Pieper. Foto: dpa

Buchdrucker und Kupferstecher – was sich nach althergebrachten Berufen anhört, sind Fachbezeichnungen für den Borkenkäfer. Der kleine Rindenbrüter ist zwar nur wenige Millimeter klein, richtet jedoch bei großem Aufkommen riesige Schäden an. Auch in Ostbelgien können die Förster ein Lied davon singen, sie sehen sich täglich mit diesem Problem konfrontiert

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.