Das Catmobil kommt nach Eupen

Tierschutz

Oscar, die XXL-Katze des Catmobil von GAIA, ist nicht zu übersehen. | Foto: GAIA

Auch in diesem Jahr ist der GAIA-Caravan – in sehr auffälligem Look – auf seiner Sommertournee unterwegs. Vom 24. Juli bis zum 17. August macht Oscar, das nicht zu übersehende Catmobil von GAIA in zwölf Städten Belgiens halt, von Arlon bis Blankenberge. Letzte Station ist Eupen am Freitag, 17. August

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
    1. Das Geld, das GAIA für seine aktuelle Sensibilisierungskampagne investiert ist sehr gut angelegt. Zumal es der Wallonischen Region noch immer nicht gelungen ist, eine vierseitige Bröschüre in deutscher Sprache zu veröffentlichen.

  1. Sie, werter Herr Vomberg reden hier über Sachen von denen Sie 3x keine Ahnung haben! Und von sachen von denen man keine Ahnung hat sollte man auch nicht reden!!!!

  2. „Weshalb soll ich meine Katze sterilisieren lassen, wenn mir nicht der Sinn danach steht? Wieso will man alle Katzenhalter dazu zwingen?“

    . . . was für eine Frage ????
    warum soll ich an einer roten Ampel stoppen, wenn mir nicht danach ist ??? wieso will man alle Autofahrer zwingen, sich an Regeln zu halten ??

    totale Narrenfreiheit für alle Idioten, und scheiß´ doch was auf die öffentliche Ordnung !!

  3. Was nutzen alle Gesetze und diverse Sensibilisierungskampagnen, wenn niemand sich daran hält. Auf manchen Bauernhöfen werden bis zu 20 Katzen täglich mit überschüssiger Milch gefüttert und überschüssige Katzenjunge werden, wie im Artikel beschrieben „entsorgt“.
    Aber wer kontrolliert ob das Gesetz eingehalten wird? Die Polizei, die Förster oder irgendwelche Tierschützer sind nicht dazu in der Lage.
    Deswegen bleibt alles beim alten.
    Was sollte auch die Strafe bei Zuwiderhandlung sein? Die Tierchen können ja nicht an Ort und Stelle erschossen werden.
    Sollte jemand seine Zehn Katzen nicht sterilisieren, wäre vielleicht eine Strafe von 50 € zu zahlen….der Tierarzt würde mehr verlangen für solche Eingriffe bei den Tieren.

    1. Werte Frau Meyer, mit Ihren Festellungen haben Sie nicht ganz Unrecht. Dennoch sollte man die jetzt LANDESWEIT beschlossene Sterilisierungspflicht für Hauskatzen nutzen, um das Problem der Überbevölkerung (man schätzt, dass es in Belgien ca. 2 Mio Katzen gibt) endlich in den Griff zu bekommen. Das setzt natürlich korrekte Informationen voraus, aber auch eine konzertierte Vorgehensweise u.a. mit den Gemeinden und den Polizeizonen. Ausflüchte wie: „Dafür sind wir nicht zuständig“ – „Das haben wir noch nie gemacht“) gelten fortan nicht mehr. Schauen Sie bitte am 17.ten in Eupen am Markplatz vorbei. Am Info-Stand von GAIA erhalten Sie akuelle Infos zum Thema – auch in deutscher Sprache.

  4. Leider müsste ich extra übers Venn fahren und dafür ist mir das Thema nicht wichtig genug, weil ich eher ein Leittragender, wegen zu vieler Katzen in der Nachbarschaft bin. Wogegen die Besitzer dieser Katzen meiner Meinung nach beratungsresistent bleiben.
    Naja, vielleicht kommen die Leute von GAIA auch mal in die Eifel oder sie bauen ihren Stand auf der Landwirtschaftsmesse in Battice auf. Dort gehen viele der „Schwarzen Schafe“, die viele Tiere halten gerne hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.