Aus DG wird Ostbelgien: „Back to the roots“

Umfrage

IMG_6642

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft will bis spätestens Ende 2017 das Kürzel DG durch Ostbelgien ersetzen. Wir haben auf der Straße nachgefragt, was die Menschen über diesen Schritt denken.

IMG_6634
Dominik Wauters (28): „Wenn die Deutschsprachige Gemeinschaft in Ostbelgien umbenannt wird, könnte das natürlich Vorteile mit sich bringen. Es gibt Regionen im Ausland, zum Beispiel Südtirol, die sich dadurch besser vermarkten können. Deutschsprachige Gemeinschaften an sich findet man natürlich auch in anderen Ländern wieder, zum Beispiel in Frankreich. Da kann man sich nicht gut identifizieren. Wenn man sich jetzt Ostbelgien nennt, kann man daraus eine Marke machen.“

IMG_6632
Alexander Bauer (39): „Das ist eine interessante Sache. Das Kürzel DG ist tatsächlich ein bisschen landläufig, das heißt, es ist nicht wirklich marketingfähig. Allerdings, ob Ostbelgien als solches dann wirklich marketingtauglicher ist, ist eine andere Frage. Mir fehlt da ein bisschen der Eigenname, also der Charakter.“

IMG_6635
Monique Piel (52): „Vorher hieß es ja auch Ostbelgien. Es geht ja dann eigentlich wieder ‚back to the roots‘. Unter DG kann sich vielleicht nicht jeder etwas vorstellen, aber letztendlich ist es mir egal, ob DG oder Ostbelgien.“

 

IMG_6633
Peter Strübel (72): „Ich finde Ostbelgien besser, da das mehr nach Belgien klingt. Deutschsprachige Gemeinschaft könnte man fälschlicherweise auf Deutschland beziehen. Deshalb finde ich Ostbelgien besser als deutschsprachige Gemeinschaft. Aber was soll der Blödsinn? Das kostet doch nur wieder unnötig Geld, weil man alles umschreiben muss.“

IMG_6631
Claudine Strübel (61): „Das ‚Ost‘ stört mich irgendwie. Ich denke dann an die DDR Belgiens. Das ist meine erste Assoziation zu ‚Ostbelgien‘. Das mag doof klingen, aber es ist so.“

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *